Netzausbau

Netzagentur: Steigende Strompreise kaum zu vermeiden

Stromkunden in Deutschland müssen im nächsten Jahr mit deutlichen Preiserhöhungen rechnen. Für einen Vier-Personen-Haushalt sind jährliche Mehrkosten von mindestens 60 Euro zu erwarten. Laut Netzagentur-Präsident Homann seien die höheren Preise wegen der dringend notwendigen Investitionen in den Netzausbau kaum zu vermeiden.

Strompreis© Pixelot / Fotolia.com

München (AFP/red) - "Die Ökostromumlage wird für 2013 wohl über fünf Cent liegen", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, der "Süddeutschen Zeitung" vom Dienstag. Nach 3,6 Cent in diesem Jahr wäre das ein Anstieg von rund 50 Prozent. Wegen der erforderlichen Investitionen in den Netzausbau werden laut Homann auch die Netzentgelte höher ausfallen. Höhere Strompreise ließen sich daher "kaum vermeiden".

Die Probleme bei der Versorgungssicherheit nach der Energiewende hält Homann noch nicht für gelöst. "Die Gefahr eines Engpasses besteht", sagte er der Zeitung. Die Bonner Regulierungsbehörde werde deshalb "noch mehr Reserve vorhalten als im vergangenen Winter, weil wir uns zusätzlich auch noch gegen extreme Kälteperioden und beschränkte Gaslieferungen wappnen". Die Bundesnetzagentur sei aber "ziemlich sicher, dass wir den Bedarf decken können".

Netzagentur soll in den Markt eingreifen können

Nach Plänen der Bundesregierung soll die Bundesnetzagentur künftig auch direkt in den Strommarkt eingreifen und "systemrelevante" Kraftwerke in Notsituationen unter staatliche Aufsicht stellen können. Laut Homann treibt die Behörde diese Vorbereitungen derzeit voran. "Die Netzbetreiber haben uns inzwischen eine Liste von 51 Gaskraftwerken erstellt, die sie für systemrelevant halten. Diese sollten möglichst nicht abgeschaltet werden", sagte er der "Süddeutschen Zeitung". Es sei auch möglich, dass noch andere Kraftwerkstypen dazukommen.

Im vergangenen Winter hatte das deutsche Energieversorgungssystem angesichts einer mehrwöchigen extremen Kältewelle an seiner Leistungsgrenze gearbeitet. Nur durch das Anzapfen auch ausländischer Kraftwerke und -netze konnte die Sicherheit der Versorgung nach Angaben der Netzbetreiber gewährleistet werden.

Hohe Strompreise: Anbieterwechsel prüfen

Angesichts der weiter steigenden Strompreise raten Politiker und Verbraucherschützer dazu, den eigenen Stromvertrag mal genauer unter die Lupe zu nehmen und einen Anbieterwechsel zu prüfen. Vielfach gibt es mehrere Anbieter mit strengen Öko-Gütesiegeln, die günstiger sind als der örtliche Grundversorger.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Energiekosten

    Energiekommissar warnt vor steigenden Strompreisen

    Der deutsche EU-Energiekommissar Günther Oettinger warnt angesichts des Atomausstiegs vor steigenden Strompreisen. Die Akzeptanz der Verbraucher sei nicht unbegrenzt, zumal "die Herausnahme von immer mehr Unternehmen der Industrie auch rechtliche und sonstige Grenzen hat". Mögliche Stromengpässe im Winter will die EU verhindern.

  • Festgeldkonto

    Fünf Prozent Rendite für Stromnetz-Beteiligungen

    Umweltminister Peter Altmaier plant eine Bürgerdividende beim Ausbau der Stromnetze. Ab 500 Euro sollten sich vor allem vom Netzausbau betroffene Bürger und Gemeinden beteiligen können, im zweiten Schritt aber auch die Allgemeinheit. Altmaier denkt an eine Verzinsung von fünf Prozent im Jahr.

  • BEE

    Ökostrom-Umlage könnte spürbar steigen

    Die Umlage für die erneuerbaren Energien wird einer Studie zufolge spürbar steigen. Auf 5 Cent pro Kilowattstunde könnte die Umlage in diesem Herbst anwachsen - so lautet zumindest das Ergebnis einer Untersuchung des Bundesverbandes der Erneuerbaren Energien (BEE), wie die Wochenzeitung "Die Zeit" am Donnerstag berichtet.

Top