Monitoringbericht

Netzagentur: So viele Anbieterwechsel wie noch nie

2010 ist die Zahl der Strom- und Gasanbieterwechsel deutlich gestiegen, wie der Monitoringbericht der Bundesnetzagentur verrät. Noch nie haben so viele Verbraucher ihren Energieversorger gewechselt. Damit reagieren Energiekunden wohl auch auf die stetig steigenden Kosten für Strom und Gas.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bonn (afp/red) - Rund drei Millionen Abnehmer suchten sich einen neuen Stromanbieter, darunter 2,7 Millionen Haushaltskunden, wie die Bundesnetzagentur am Freitag in Bonn mitteilte. Hinzu kamen 2,2 Millionen Stromkunden, die ihren Tarif wechselten. Wie schon in den Vorjahren zeigte sich dabei allerdings, dass einige Kunden ihren Anbieter bereits zum wiederholten Mal wechselten, während eine Mehrheit dies noch nie getan hat.

Fast die Hälfte ist noch in der Grundversorgung

43,5 Prozent aller Verbraucher beziehen ihren Strom demnach immer noch nach dem Grundversorgungstarif, den sie beim Einzug in ihre Wohnung oder ihr Haus automatisch erhalten. Weitere 41 Prozent sind ihrem Grundversorgungsanbieter treu geblieben, aber in einen anderen Tarif gewechselt. Lediglich 15,5 Prozent haben ihren Anbieter komplett gewechselt. "Alle Verbraucher sollten vor allem angekündigte Preiserhöhungen zum Anlass nehmen zu prüfen, ob nicht günstigere Angebote verfügbar sind", erklärte Netzagentur-Chef Matthias Kurth. 2011 stiegen die Strompreise der Behörde zufolge für Haushaltskunden um rund acht Prozent an.

Kurth rät zum Wechsel

Alle Verbraucher sollten vor allem angekündigte Preiserhöhungen zum Anlass nehmen, zu prüfen, ob nicht günstigere Angebote verfügbar sind", sagte Kurth. Er wies auch nochmals auf die Risiken von Vorauskassemodellen hin. "Kunden sollten sich auf Vorauskassemodelle nur einlassen, wenn sie sich der Risiken bewusst sind und von der Zuverlässigkeit des Anbieters überzeugt sind", so Kurth.

Doppelt so viele Gasanbieterwechsel wie 2009

Auch viele Gaskunden wechselten 2010 laut Bundesnetzagentur ihren Anbieter: 905.000 Letztverbraucher taten dies demnach, doppelt so viele wie im Vorjahr. Wer von einem Grundversorger zu einem anderen Anbieter wechselte, konnte dabei im Schnitt 8,7 Prozent sparen. Der Grund für die häufigen Wechsel dürften oft Preiserhöhungen gewesen sein: Nach einem starken Preisverfall 2009 stiegen die Preise 2010 laut Behörde wieder deutlich an. Im Schnitt kostete Gas 30 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Strompreise

    Energiepreise auch 2011 drastisch gestiegen

    Energie wird langfristig teurer; das zeigen auch die aktuellen Zahlen des Verbraucherportals Verivox. Demnach sind die Strompreise im laufenden Jahr um sieben Prozent gestiegen, die Gaspreise um vier Prozent, nimmt man die Zahlen des Vorjahres zum Vergleich.

  • Smartphone

    Mobilfunkfrequenzen werden nicht neu verteilt

    Die Bundesnetzagentur hat eine Umverteilung der deutschen Mobilfunkfrequenzen vor 2017 abgelehnt. Es gebe keine Wettbewerbsverzerrung durch die aktuelle Frequenzverteilung, teilte die Behörde am Dienstag in ihrer abschließenden Entscheidung mit.

  • Hochspannungsleitung

    Zahlreiche Anbieter kündigen Preiserhöhungen an

    Zum Dezember und Januar haben 62 Stromanbieter Preiserhöhungen von durchschnittlich drei Prozent angekündigt. Im Gasbereich haben 53 Versorger Preiserhöhungen von rund acht Prozent bekannt gegeben, wie das Verbraucherportal Verivox berichtet. Beim Strom sind höhere Einkaufspreise und höhere Netzentgelte Gründe für den Preisanstieg.

Top