Kostenanerkennung

Netzagentur setzt Signal für Zusammenlegung von Marktgebieten

Mit der Anerkennung von Kosten für Lastflusszusagen sei Rechtssicherheit geschaffen worden. Netzagentur-Präsident Kurth sieht die Festlegung aber zugleich als Signal für weitere netzbetreiberübergreifende Zusammenlegungen von Marktgebieten.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (red) - Die Bundesnetzagentur hat am Montag die Voraussetzungen für die Anerkennung von Kosten für Lastflusszusagen im Rahmen der Marktgebietskooperation NetConnect Germany (E.ON Gastransport und bayernets GmbH) geschaffen. Die entsprechenden Kosten gelten nunmehr im Rahmen der Anreizregulierung als dauerhaft nicht beeinflussbare Kosten.

Die bayernets GmbH hatte sich gegenüber der Bundesnetzagentur als Kooperationspartner des Marktgebiets verbindlich zur Einhaltung fest umrissener Grundsätze für die Ermittlung und Beschaffung von Lastflusszusagen verpflichtet. Diese freiwillige Selbstverpflichtung hat der Regulierer jetzt als Grundlage einer wirksamen Verfahrensregulierung anerkannt.

Netzagentur-Präsident Matthias Kurth begrüßte in diesem Zusammenhang ausdrücklich die öffentlichen Ankündigungen für die H-Gas-Marktgebietskooperation Gaspool sowie die Erweiterung des H-Gas-Marktgebiets NetConnect Germany. Die damit verbundene Verringerung der H-Gas-Marktgebiete von sieben auf drei sei ein unverzichtbarer Baustein für die weitere Förderung des Wettbewerbs auf dem Gasmarkt, so Kurth.

Lastflusszusagen können bei der Zusammenlegung von Marktgebieten notwendig werden, da im Zuge von Marktgebietszusammenlegungen die ursprünglichen Marktgebietsgrenzen zwischen den beteiligten Netzen wegfallen. Hierdurch kann es im Einzelfall zu technischen Problemen bei der Erfüllung der bestehenden Kapazitätsverträge kommen, da die Kapazitäten nunmehr für einen Transport in einem größeren und weiter reichenden Netzgebiet eingesetzt werden können. Lastflusszusagen, die der Netzbetreiber von Transportkunden einholt, sollen an den engpassgefährdeten Punkten je nach dem aktuellen Befüllungsstand des Netzes eine Steigerung oder Reduzierung der physischen Gasflüsse gewährleisten, um so dauerhaft die Netzstabilität sicherzustellen.

Die bayernets GmbH verpflichtet sich zu einer marktorientierten, diskriminierungsfreien und transparenten Beschaffung dieser Lastflusszusagen. Sie will regelmäßig öffentliche Ausschreibungen vornehmen, an denen sich all diejenigen Anbieter beteiligen können, die entsprechende Zusagen mit Wirkung auf das Netz der bayernets GmbH abgeben können. Fortlaufende Dokumentationspflichten sollen zudem sicherstellen, dass nur solche Lastflusszusagen beschafft werden, die der Engpassbeseitigung im Rahmen der Marktgebietskooperation dienen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarenergie

    Netzagentur kappt Solarförderung erneut

    Die Förderung des ins Netz eingespeisten Sonnenstroms wird ab August erneut stärker als vorgesehen gekürzt, weil deutlich mehr Anlagen neu gebaut worden waren als gedacht. Das teilte die Netzagentur am Mittwoch mit. Mithilfe eines Photovoltaik-Rechners kann man überschlagen, ob sich eine Anlage auf dem eigenen Dach lohnen würde.

  • Strom sparen

    Kanzlerin erhält ersten nationalen Netzentwicklungsplan

    In Deutschland müssen bis 2022 rund 3.800 Kilometer neue Stromtrassen gebaut werden, um die Energiewende zum Erfolg zu machen. Das geht aus dem Entwurf des ersten nationalen Netzentwicklungsplans hervor, den die Stromnetzbetreiber am Dienstag der Bundesregierung überreichten.

  • Energieversorung

    Bundesnetzagentur: Investitionen in Stromnetze genehmigt

    Die Bundesnetzagentur hat erstmals zwei Betreibern von Stromnetzen Investitionsbudgets in Höhe von insgesamt rund 415 Millionen Euro genehmigt. Gegenstand der Genehmigungsentscheidungen sind drei Projekte der Vattenfall Europe Transmission GmbH und ein Projekt der bayernets GmbH.

  • Stromnetz Ausbau

    Netzagentur weitet Regulierung von Ferngas-Pipelines aus (Upd.)

    Die Bundesnetzagentur hat ihren Kampf für niedrigere Gaspreise fortgesetzt: Sieben weitere Gasnetzbetreiber müssen binnen zwei Monaten ihre Kosten offenlegen und sich ab 2010 die Preise für die Gas-Durchleitung deckeln lassen, wie die Behörde am Dienstag in Bonn mitteilte.

  • Stromnetz Ausbau

    Netzagentur kündigt Systemwechel beim Ferngas an (Upd.)

    Trotz der Liberalisierung auf dem Energiemarkt zahlen die deutschen Verbraucher für Strom und Gas nach Ansicht der Bundesnetzagentur weiterhin zu viel Geld. Um den Wettbewerb auf dem Gasmarkt anzukurbeln, sollen die drei marktbeherrschenden Unternehmen künftig der Kostenprüfung unterliegen.

Top