Urteil

Netzagentur muss Durchleitungsentgelte für Gas genehmigen

Gasfernleitungsbetreiber müssen ihre Durchleitungsentgelte, die sie von anderen Firmen verlangen, von der Bundesnetzagentur genehmigen lassen. Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf am Mittwoch entschieden und damit eine Beschwerde der Statoil Deutschland Transport GmbH zurückgewiesen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/red) - Nach Auffassung des Gerichts konnte das Unternehmen nicht nachweisen, dass der überwiegende Teil seines Netzes dem Wettbewerb unterliegt.

Die Bundesnetzagentur hatte im Herbst 2008 festgestellt, dass die Netze der zehn überregionalen Gasfernleitungsnetzbetreiber in Deutschland keinem ausreichenden Wettbewerb ausgesetzt seien. Deshalb verpflichtete sie die Betreiber, ihre Netzentgelte genehmigen zu lassen. Die Unternehmen hatten in zehn Verfahren vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf geltend gemacht, dass unter ihnen Wettbewerb herrsche und sich damit auf eine von der Netzagentur vorgesehene Ausnahmeregelung berufen. Das Oberlandesgericht Düsseldorf folgte dieser Einschätzung nicht.

Die Entscheidungen der neun übrigen Verfahren sind bereits rechtskräftig. Statoil kann binnen eines Monats nach Zustellung der Entscheidung noch Rechtsbeschwerde beim Bundesgerichtshof einlegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Netzentgelt-Erlass droht offenbar das komplette Aus

    Die völlige Befreiung stromintensiver Unternehmen vom Netzentgelt steht Berichten zufolge vor dem Aus. Wie die "Süddeutsche Zeitung" und die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Donnerstag berichteten, sollen die Betriebe künftig zwischen zehn und 20 Prozent der Netzkosten zahlen - gestaffelt nach ihrem Verbrauch.

  • Stromnetz Ausbau

    Strom- und Gaskunden drohen neue Preisaufschläge

    Den Strom- und Gaskunden in Deutschland drohen weitere Preisaufschläge. Das hängt mit einem neuen Gerichtsurteil zusammen, das rund 300 Versorger gegen die Netzagentur erwirkt haben. Diese hatten geklagt, weil aus ihrer Sicht der Wert ihrer Netze falsch berechnet worden sei.

  • mobil telefonieren

    Mobilfunkpreise: EU-Kommission droht Netzagentur

    EU-Telekommunikations-Kommissarin Viviane Reding will Deutschland dazu zwingen, die Terminierungsentgelte im Mobilfunk offenzulegen. Dafür hat sie der Bundesnetzagentur nun eine letzte Frist bis Monatsende gesetzt.

  • Stromnetz Ausbau

    Netzagentur weitet Regulierung von Ferngas-Pipelines aus (Upd.)

    Die Bundesnetzagentur hat ihren Kampf für niedrigere Gaspreise fortgesetzt: Sieben weitere Gasnetzbetreiber müssen binnen zwei Monaten ihre Kosten offenlegen und sich ab 2010 die Preise für die Gas-Durchleitung deckeln lassen, wie die Behörde am Dienstag in Bonn mitteilte.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON legt Modell für Anreizregulierung vor

    Gemeinsam mit den Beratungsunternehmen "E-Bridge Consulting" und "The Brattle Group" hat der Energieriese E.ON ein eigenes Regulierungsmodell vorgelegt und greift damit dem Anreizmodell vor, das die Bundesnetzagentur bis 2007 erarbeiten soll. Das "Pro+"-Modell soll zwei wesentliche Ziele verbinden.

Top