Grundlage

Netzagentur legt Szenarien für Ausbau der Stromnetze vor

Die Bundesnetzagentur hat eine Reihe von Szenarien vorgelegt, die den Ausbau der Stromnetze in Deutschland für die Energiewende vorbereiten sollen. Der Szenariorahmen sei "der erste wichtige Schritt für die Beschleunigung des Netzausbaus", erklärte Behördenchef Matthias Kurth am Mittwoch in Bonn.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (AFP/red) - Die Szenarien dienen nun als Grundlage für einen konkreten Netzentwicklungs-Plan, den die vier Betreiber der Übertragungsnetze im kommenden Jahr vorlegen sollen.

Der Aus- und Umbau der Stromnetze für die erneuerbaren Energien gilt als eine der wichtigsten Voraussetzungen und der schwierigsten Herausforderungen für die Energiewende. Während früher große Kraftwerke dominierten, hat sich die Stromerzeugung nun deutlich dezentralisiert: Solaranlagen bei Verbrauchern, Landwirten und Unternehmen müssen an das Stromnetz angeschlossen werden, genauso einzelne Windräder und kleine Windparks. Hinzu kommen große Windparks vor den Küsten im Norden, deren Strom in den industriestarken Westen und Süden des Landes transportiert werden muss.

Drei unterschiedliche Szenarien

Die Netzagentur legte nun ein mittleres sogenanntes Leitszenario fest, die darin beschriebene Entwicklung hält sie für am wahrscheinlichsten. Demnach werden die erneuerbaren Energien deutlich ausgebaut, während nur noch die derzeit bereits im Bau befindlichen Kohle- und Gaskraftwerke fertiggestellt werden, die in der Planung bereits weit fortgeschritten sind. Die beiden anderen Szenarien sehen weniger erneuerbare und mehr konventionelle Energiegewinnung vor - oder umgekehrt. Im nun zu erstellenden Netzentwicklungs-Plan sollen laut Netzagentur nur die Projekte aufgenommen werden, die in jedem der drei Szenarien benötigt würden.

Fortschritte beim Lastmanagement erwartet

Die Netzagentur geht außerdem davon aus, dass die Energieeffizienz steigt. Trotzdem werde der Stromverbrauch wohl nicht sinken, erklärte die Behörde. Grund seien das weitere Wachstum der Wirtschaft und die politisch gewollte zunehmende Nutzung von Strom für Elektroautos und zum Heizen. Fortschritte sieht die Netzagentur beim sogenannten Lastmanagement: Ziel ist es, dass dann viel Strom verbraucht wird, wenn auch viel Energie zur Verfügung steht - wenn also beispielsweise starker Wind weht. Die Spitzen im Verbrauch dürften künftig deutlich flacher sein als bislang, sagte die Behörde voraus.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    AKW Fessenheim: Beide Reaktoren stehen wieder still

    Erst vor kurzem wurde die endgültige Schließung des AKW Fessenheim offiziell besiegelt. Aktuell musste auch wieder Reaktor 1 wegen einer Panne vom Netz genommen werden. Erst zu Beginn des Monats hatte ein Zwischenfall zur Abschaltung geführt. Reaktor 2 steht seit Juni 2016 still.

  • KFZ Versicherugsvergleich

    Immer mehr Ladepunkte - Durchbruch für E-Autos nicht in Sicht

    Auch wenn sich die Bundesbürger bisher beim Kauf von E-Autos zurückhalten, geht es mit dem Ausbau der Infrastruktur für die Elektromobilität voran. Allein im vergangenen Jahr wurden 1.900 neue Ladepunkte aufgestellt. Bisher stehen die meisten Ladesäuen in Bayern.

  • Stromnetz Ausbau

    Netzagentur: So viele Anbieterwechsel wie noch nie

    2010 ist die Zahl der Strom- und Gasanbieterwechsel deutlich gestiegen, wie der Monitoringbericht der Bundesnetzagentur verrät. Noch nie haben so viele Verbraucher ihren Energieversorger gewechselt. Damit reagieren Energiekunden wohl auch auf die stetig steigenden Kosten für Strom und Gas.

  • Stromtarife

    Erdwärmeheizung in Deutschland auf dem Vormarsch

    Der GtV-Bundesverband Geothermie feiert sein 20-jähriges Bestehen und zieht Bilanz über die Entwicklung der Erdwärmenutzung in den vergangenen Jahren. 250.000 Erdwärmeheizungen sowie 20 tiefe Geothermieprojekte, die ganze Stadtteile und Ortschaften versorgen, gebe es bereits in Deutschland.

  • Energieversorung

    Schlaue Stromtarife lassen weiter auf sich warten

    Mindestens 22 Stromversorger erhöhen zum Beginn des kommenden Jahres wieder die Preise, im Schnitt dürfte Strom im Laufe von 2012 nach Schätzung von Experten rund vier Prozent teurer werden. Eigentlich sollten so genannte intelligente Stromtarife helfen, die Rechnungen zu senken - eigentlich.

Top