Gekürzt

Netzagentur kappt Solarförderung erneut

Die Förderung des ins Netz eingespeisten Sonnenstroms wird ab August erneut stärker als vorgesehen gekürzt, weil deutlich mehr Anlagen neu gebaut worden waren als gedacht. Das teilte die Netzagentur am Mittwoch mit. Mithilfe eines Photovoltaik-Rechners kann man überschlagen, ob sich eine Anlage auf dem eigenen Dach lohnen würde.

Solarenergie© Franz Metelec / Fotolia.com

Bonn (AFP/red) - Der gesetzlich vorgesehene Rahmen für den Zubau von Solaranlagen sei "wieder überschritten" worden, teilte die Netzagentur mit. Bereits von Mai bis Juli wurde die Vergütung jeweils um 1,8 Prozent gesenkt.

Annäherung an Börsenpreis

Es würden mittlerweile jedoch weniger Solarstrom-Anlagen neu gebaut, die Überschreitung des gesetzlichen Förderrahmens sei deshalb "nicht mehr so hoch" ausgefallen wie zuletzt, teilte die Netzagentur mit. Dennoch werde für große Dachanlagen zwischen einem und zehn Megawatt und Freiflächenanlagen bis zehn Megawatt im Oktober die Vergütung durch die beschlossene Kürzung erstmals unter die Schwelle von zehn Cent je Megawattstunde fallen. Damit nähert sich die staatlich garantierte Förderung immer mehr dem Börsenpreis von Strom an.

Der Bundestag hatte vergangenes Jahr wegen des starken Zubaus von Solarstrom-Anlagen eine automatische Kürzung der Vergütungssätze beschlossen. Die Regelung sieht vor, dass die Vergütung um jeweils ein Prozent pro Monat sinkt. Für neue Anlagen gilt jeweils der Fördersatz zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme - erst ist dann für 20 Jahre garantiert.

Zusätzliche Absenkung möglich

Fällt der jährliche Zubau neuer Solaranlagen jedoch größer aus als 2500 bis 3000 Megawatt, kann die Bundesnetzagentur die Einspeisevergütung zusätzlich absenken. Bei einer Unterschreitung der Spanne hingegen könnte die monatliche Kürzung theoretisch auch schwächer als ein Prozent ausfallen. Die Bundesnetzagentur ist zuständig für die Registrierung von Solarstrom-Anlagen, die nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gefördert werden. Sie errechnet auch die Einspeisevergütung; die nächsten Zahlen dazu gibt sie im Oktober bekannt.

Neue EEG-Umlagehöhe kommt zum Herbst

Die Förderung wird von den meisten Verbrauchern über die sogenannte EEG-Umlage bezahlt. Umstrittene Ausnahmen davon, die gerade ebenfalls gekürzt wurden, gibt es allerdings für zahlreiche Großverbraucher. Im Oktober geben die Netzbetreiber bekannt, ob die EEG-Umlage erneut erhöht wird. Experten rechnen mit einer deutlichen Steigerung.

Photovoltaik-Rechner vereinfacht persönliche Entscheidung

Wer den Schritt in eine grüne Energieversorgung mittels Photovoltaik erwägt, muss die individuelle Rentabilität einer Solaranlage abschätzen können. Unser kostenfreier Photovoltaik-Rechner ist ein nützliches Tool, um bereits im Vorfeld den Nutzen einer Photovoltaik-Anlage auf dem eigenen Dach zu beurteilen.

Mit den grundlegenden Informationen zum Strombedarf und den Voraussetzungen des Daches kann der Photovoltaik-Rechner schnell ermitteln, ob sich eine Photovoltaik-Anlage positiv auf die Energiekosten auswirken würde. Außerdem listet er alle wichtigen Daten auf, wie zum Beispiel die zu erwartende staatliche Vergütung, falls Strom ins öffentliche Netz eingespeist werden kann. Auf einen Blick fasst er die mögliche Ersparnis einer solchen Anlage zusammen.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Stromkosten

    Stromkosten werden wohl 1000-Euro-Schallmauer knacken

    Wenn nicht ein Wunder passiert, wird ein Durchschnittshaushalt im nächsten Jahr die Schallmauer von 1000 Euro bei den Stromkosten durchbrechen. Neue Prognosen zeigen den Reformbedarf: Die Kosten steigen - aus diversen Gründen. Unter anderem werden Ersparnisse beim Stromeinkauf nicht an die Kunden weitergereicht.

  • Hochspannungsleitung

    Lage im deutschen Stromnetz hat sich verbessert

    Trotz aller Warnungen von Kritikern der Energiewende ist ein großer Blackout im deutschen Stromnetz bisher ausgeblieben. Der neue Netzbericht zum vergangenen Winter zeigt, dass gerade im Süden die Lage schwierig ist. Eine Ohrfeige hat sich das Regierungspräsidium Darmstadt eingefangen.

  • Strompreis

    Höchste Netzgebühren für Strom im Osten

    Das unabhängige Vergleichsportal Verivox hat ausgerechnet, welch große regionale Unterschiede es bei den Netzgebühren in Deutschland gibt. Diese Gebühren werden von der Netzagentur reguliert, die unterschiedlichen Höhen haben gleichwohl viel mit den Gegebenheiten vor Ort zu tun - und auch mit dem Zubau an Ökostrom.

Top