Energieversorgung

Netzagentur: Das Stromnetz kommt gut über den Winter

Das deutsche Energieversorgungssystem ist einem Pressebericht zufolge für die kalte Jahreszeit gewappnet. Die Situation werde im kommenden Winter "angespannt, aber beherrschbar" sein, zitierte die "Süddeutsche Zeitung" am Freitag aus einem internen Papier des Bundeswirtschaftsministeriums.

Elektrizität© jeancliclac / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Dieses beruft sich auf umfangreiche Berechnungen der Bundesnetzagentur. Dabei seien sowohl besonders kalte, trübe und windstille Wintertage wie auch der Ausfall einer Höchstspannungsleitung simuliert worden.

Stromnetz ist auf den Ernstfall vorbereitet

Den Berechnungen zufolge wären an einem solchen Tag 2,4 Gigawatt Stromreserve nötig, also Kraftwerke, die im Ernstfall schnell hochgefahren werden müssten. Die Betreiber der großen deutschen Stromnetze haben dem Bericht zufolge bereits ein halbes Dutzend Notkraftwerke fest als Reserve gebucht, und zwar in Mannheim, bei München, in Mainz sowie in Karlsruhe. Wie bereits im vergangenen Winter sollen im Notfall auch Kraftwerke in Österreich Strom zuliefern. Die Gesamtleistung der Kaltreserve liegt dem Bericht zufolge bei 2,5 Gigawatt.

Im vergangenen Winter war es eng

Im vergangenen Winter hatte das deutsche Energieversorgungssystem angesichts einer mehrwöchigen extremen Kältewelle an seiner Leistungsgrenze gearbeitet. Nur durch das Anzapfen auch ausländischer Kraftwerke und Stromnetze konnte die Sicherheit der Versorgung in Deutschland nach Angaben der Netzbetreiber gewährleistet werden. An zehn Tagen mussten auch Reservekraftwerke hierzulande und in Österreich angefahren werden.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromrechnung

    Höhere Netzgebühren treiben Strompreis noch weiter

    Der Strompreis steigt und steigt: Neben der deutlich höheren Ökostrom-Umlage treiben im nächsten Jahr auch die Netzgebühren den Strompreis in neue Höhen. Wie das Vergleichsportal Verivox am Donnerstag mitteilte, erhöhen die Netzbetreiber die Entgelte um durchschnittlich zehn Prozent.

  • Stromerzeugung

    Regierung bringt Abschaltverbot von Kraftwerken auf den Weg

    Die Bundesregierung hat gesetzliche Regelungen auf den Weg gebracht, um Energiekonzernen bei Versorgungsengpässen im Winter das Abschalten auch unrentabler Kraftwerke zu verbieten. Entsprechende Regelungen zur "Gewährleistung der Versorgungssicherheit in Deutschland" beriet am Mittwoch das Bundeskabinett.

  • Stromrechnung

    Die Angst vor Energiearmut wächst

    Steigende Preise drohen Strom für viele Menschen in Deutschland unbezahlbar zu machen. Der Paritätische Wohlfahrtsverband warnte am Dienstag, ohne Ausgleich für die anstehenden Preisschübe werde die Zahl der Stromnotfälle unter Niedriglohnbeziehern oder Hartz-IV-Empfängern "explodieren".

Top