Überprüfung

Neckarwestheim II nach Revision wieder am Netz

Seit gestern früh ist der Block II des Kernkraftwerks Neckarwestheim (GKN II) wieder am Netz. Neben den allgemeinen Prüf- und Instandhaltungstätigkeiten wurde in den vergangenen Wochen auch der jährliche Brennelementewechsel durchgeführt. Der Druckwasserreaktor erzeugte seit 1989 etwa elf Milliarden Kilowattstunden Strom.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - "Wir konnten alle Revisionsarbeiten erfolgreich umsetzen", berichtet Heiko Walch, Leiter der Anlage (LdA) des Blocks II. "Hervorzuheben ist insbesondere der Tausch der Turbine, den wir in diesem Jahr abschließen konnten. Die neue Turbine hat einen höheren Wirkungsgrad. Mit ihr können wir die elektrische Leistung der Anlage dauerhaft um etwa 40 Megawatt steigern."

"Das Revisions-Team des GKN und die rund 1.000 Mitarbeiter von Hersteller- und Spezialfirmen haben einen guten Job gemacht", lobte auch Wolfgang Heni, kaufmännischer Geschäftsführer des GKN. Insgesamt wurden knapp 1500 Arbeitsaufträge erledigt. Die Revisionsarbeiten wurden vom TÜV als Gutachter des Umweltministeriums Baden-Württemberg, der KeTAG (Kerntechnik-Gutachterarbeitsgemeinschaft Baden-Württemberg) und der MPA (Staatlichen Materialprüfungsanstalt, Stuttgart) begleitet. Nach der Abnahme der Arbeiten stimmte das Umweltministerium Baden-Württemberg dem Wiederanfahren der Anlage zu.

Der Block II des Kernkraftwerks Neckarwestheim ist ein Druckwasserreaktor mit einer elektrischen Leistung von zur Zeit 1395 Megawatt. Die Anlage ging 1989 in Betrieb und hat im Jahr 2004 rund elf Milliarden Kilowattstunden Strom produziert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz

    Verivox: Netzkosten steigen in Baden-Württemberg am meisten

    Das Verbraucherportal Verivox hat die bisher angekündigten Netzkosten-Erhöhungen für die verschiedenen Regionen miteinander verglichen. Das Ergebnis: Einige Bundesbürger werden bei der Stromrechnung stärker zur Kasse gebeten als andere. In Baden-Württemberg soll die Preiserhöhung am stärksten ausfallen.

  • Solaranlage

    Solaranlage lohnt sich trotz gesunkener Förderung

    Die Photovoltaikvergütung ist seit Januar erneut gesunken und der Zubau neuer Anlagen ging im Vergleich zu den vergangenen Jahren stark zurück. Die Installation kann sich jedoch für Privatleute und Firmen noch immer lohnen: Vor allem der Eigenverbrauch ist laut Solar Cluster Baden-Württemberg Treiber der Rendite.

  • Strompreise

    Brennstoffzelle bei Michelin ist Energieweltmeister

    Seit 21.000 Betriebsstunden ist sie im Einsatz und hat über 3,7 Millionen Kilowattstunden Strom und viel Dampf produziert: Die Schmelzkarbonat-Brennstoffzelle im Michelin Reifenwerk in Karlsruhe. Nach Angaben der EnBW ist dies die größte Energiemenge, die weltweit von einer Anlage dieses Typs erzeugt wurde.

  • Energieversorung

    Baden-Württemberg beschließt Klimaschutzkonzept 2010

    Baden-Württemberg hat die Verringerung des Ausstoßes von klimaschädlichen Gasen als eine der zentralen umweltpolitischen Herausforderungen erkannt und will deshalb mit seinem "Klimaschutzkonzept 2010" bundesweit eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz übernehmen. Das Programm wurde in dieser Woche vorgestellt.

  • Strom sparen

    Trittin präsentiert Leitfaden für Wasserkraftanlagen

    Beim Besuch einer Wasserkraftanlage in Baden-Württemberg präsentierte der Bundesumweltminister den neuen mit Umweltverbänden und Wasserkraftbetreibern erarbeiteten ökologischen Leitfaden für Wasserkraftanlagen. Dieser soll die Ökologie von Gewässern verbessern.

Top