Überprüfung

Neckarwestheim I für zweiten Teil der Revision vom Netz

Der Block I des AKW Neckarwestheim wurde für den zweiten Teil der jährlichen Revision vom Netz genommen. Der erste Teil fand bereits im Frühjahr statt. Neben den üblichen Prüf- und Instandhaltungstätigkeiten und dem Austausch von Brennelementen steht eine Wartung des Drehstrom-Generators im nicht-nuklearen Teil der Anlage an.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Im Frühjahr wurden bereits die turnusgemäß notwendigen Tätigkeiten in der Anlage sowie eine vorbereitende Inspektion des Drehstrom-Generators durchgeführt. Da zu diesem Zeitpunkt Wartungsarbeiten am Generator aufgrund ihrer Dauer aber nicht in den Revisionsterminplan der EnBW-Kraftwerke passten, hat sich der Betreiber in Abstimmung mit der Aufsichtsbehördefür eine Revision in zwei Schritten entschieden.

Parallel findet in der Anlage ein umfangreiches Arbeitsprogramm mit mehreren größeren Einzelprojekten statt. Während der Revision werden rund 1.200 Mitarbeiter von Hersteller- und Spezialfirmen die Mannschaft des GKN unterstützen. Insgesamt sind etwa 5.000 einzelne Tätigkeiten geplant.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    EnBW steigert zu Jahresbeginn Ergebnis

    Der Versorger EnBW hat im Auftaktquartal sein Ergebnis gesteigert. Das um Sonderfaktoren bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern sei binnen Jahresfrist von 700 Millionen auf 876 Millionen Euro gestiegen, sagte der EnBW-Vorstandsvorsitzende Hans-Peter Villis am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Karlsruhe.

  • Hochspannungsmasten

    EnBW-Erpresser müssen Geldstrafe zahlen

    Wegen versuchter Erpressung müssen eine 38 Jahre alte Frau und ein 43 Jahre alter Mann dem Energiekonzern EnBW eine Geldstrafe zahlen. Die beiden hätten damit gedroht, angebliche Sicherheitsmängel am AKW Neckarwestheim zu veröffentlichen.

  • Stromtarife

    Kernkraftwerk Unterweser wieder am Netz

    Nach einem Schaden an einem Mittelspannungskabel ist das Kernkraftwerk Unterweser in Esenshamm wieder ans Netz gegangen. Die atomrechtliche Aufsichtsbehörde stimmte der Wiederinbetriebnahme zu, wie die E.ON Kernkraft GmbH am Montag in Hannover mitteilte.

  • Stromtarife

    Abgeschaltet: Good bye Obrigheim!

    Nach den Atomkraftwerken in Mülheim-Kärlich und Stade ist heute Morgen um kurz vor 8 Uhr das dritte Kernkraftwerk in Deutschland endgültig stillgelegt worden. Der Druckwasserreaktor in Obrigheim war 37 Jahre in Betrieb. In der Nachbetriebsphase wird die Anlage bis 2007 auf Stilllegung und Abriss vorbereitet.

  • Energieversorung

    Internationale Atomenergiebehörde lobt Philippsburg

    Das baden-württembergische AKW Philippsburg, das im letzten Jahr wegen einer Pannenserie in die Schlagzeilen geraten war, ist laut Internationaler Atomenergiebehörde (IAEA) eine "sichere Anlage". 15 Experten der Behörde mit Sitz in Wien hatten bei einer so genannten OSART-Mission die Betriebsführung überprüft.

Top