Energiepreise

Nebenkosten: 2008 rauf, 2009 runter, 2010 rauf

Mieter in Deutschland haben 2008 deutlich mehr für Nebenkosten zahlen müssen. Besonders drastisch um rund 19 Prozent seien gegenüber dem Vorjahr die Kosten für Heizung und Warmwasser gestiegen. Die Kosten für 2009 sollen aber um 10 bis 15 Prozent zurückgehen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Das geht aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Betriebskostenspiegel des Deutschen Mieterbundes (DMB) hervor. Grund für die gestiegenen Heizkosten sei die Entwicklung der Energiepreise. 2008 sei Heizöl um 31,6 Prozent und Erdgas um 8,9 Prozent teurer geworden.

Dies führte laut DMB dazu, dass die Kosten für ölbeheizte Wohnungen mit 1,12 Euro pro Quadratmeter und Monat fast 25 Prozent über den durchschnittlich zu zahlenden Heizkosten von 0,90 Euro lagen. Wer mit Fernwärme heizte, lag mit 1,01 Euro pro Quadratmeter noch 12 Prozent über dem Durchschnitt. Dagegen wurden in gasbeheizten Wohnungen mit 0,71 Euro pro Quadratmeter etwa 21 Prozent weniger gezahlt.

Durchschnittlich zahlten die Mieter 2008 den Angaben zufolge 2,16 Euro pro Quadratmeter im Monat für Betriebskosten. So hätten beispielsweise für eine 80 Quadratmeter große Wohnung knapp 2800 Euro an Nebenkosten aufgebracht werden müssen. Das seien 4,7 Prozent mehr als im Abrechnungsjahr 2007.

Für 2009 erwartet der DMB wegen sinkender Preise für Gas und Heizöl einen Rückgang der Heizkosten von 10 bis 15 Prozent. 2010 sei dagegen wegen des kalten Winters wieder mit einem Anstieg zu rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Mieterbund: Keine böse Überraschung bei den Betriebskosten

    Wegen der Abrechnung der Betriebskosten müssen sich dem Mieterbund zufolge viele Mieter für das vergangene Jahr keine Sorgen machen. Weil die Heizkosten gesunken sind, könne es sogar zu Rückzahlungen kommen. Besonders das Heizen mit Öl sei günstiger geworden.

  • Kosten Heizung

    Kartellamt prüft Branche für das Ablesen von Heizungen

    Verdienen sich Firmen mit dem Ablesen von Heizungen die sprichwörtlich goldene Nase? Der Markt wird schon einmal offensichtlich von drei Großunternehmen angeführt. Wie ist es um den Wettbewerb bestellt? Mit dieser und noch einer ganz anderen Frage beschäftigt sich das Bundeskartellamt.

  • Hochspannungsmasten

    Heizkosten in Berlin vergleichsweise weniger gestiegen

    Der Anstieg der Heizkosten in Berlin ist dem Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. (BBU) zufolge vergleichsweise niedrig ausgefallen. Während die Heizkosten im Bundesdurchschnitt um 17 Prozent gestiegen sind, liegt die Teuerung in Berlin bei etwa 13 Prozent.

  • Strompreise

    Heizspiegel: Heizkosten gestiegen, auch 2009 teurer

    Jeder Bundesbürger hat 2008 durchschnittlich 17 Prozent mehr für das Heizen ausgegeben als im Jahr zuvor. Das geht aus dem neuen Bundesweiten Heizspiegel 2009 hervor, den die gemeinnützige co2online GmbH gemeinsam mit dem Deutschen Mieterbund (DMB) heute veröffentlicht.

  • Hochspannungsmasten

    Energie sparen: Richtig heizen, richtig lüften

    Mit richtigem Heizen und Lüften können Mieter und Eigentümer Heizkosten sparen und den Geldbeutel entlasten, gleichzeitig aber auch Schimmel- und Feuchtigkeitsschäden vermeiden. Vor allem sollten Fenster nicht ständig gekippt sein. Besser: Die Fenster weit öffnen und einige Minuten für Durchzug sorgen, dabei die Heizung herunterdrehen.

Top