Strompreise senken!

NE-Metallindustrie: Beitrag der Energiebranche zur Standortsicherung überfällig

Auf dem diesjährigen Jahrestreffen der WirtschaftsVereinigung Metalle (WVM) forderte die Nicht-Eisen-Metallindustrie die Stromerzeuger auf, die Strompreise für die Industrie dem internationalem Wettbewerb anzupassen. Der Kostenvorteil aus abgeschriebenen Kraftwerken müsse der Industrie zu gute kommen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die deutsche Nicht-Eisen-Metallindustrie ist zuversichtlich, ihre führende Rolle in Europa und ihre bedeutende Stellung auf dem Weltmarkt auch in Zukunft zu behaupten. Es sei erfreulich, dass wieder mehr Menschen erkennen, wie wichtig eine erfolgreiche Metallindustrie für den Technologiestandort Deutschland sei, erklärte der Präsident der WirtschaftsVereinigung Metalle (WVM), Dr. Karl Heinz Dörner, auf dem diesjährigen Jahrestreffen der Branche in Berlin.

Gleichzeitig forderte Dörner die großen Stromerzeuger auf, ebenfalls ein Beitrag zu leisten und die Strompreise für die Industrie dem internationalem Wettbewerb anzupassen. Die deutsche NE-Metallindustrie lasse sich nicht mehr länger mit dem Hinweis auf die Preise an der Leipziger Strombörse hinhalten. Das Durchschnittsalter des deutschen Kraftwerksparks betrage knapp 25 Jahre. Viele Kraftwerke produzieren, so Dörner, nach getätigten Abschreibungen besonders preisgünstigen Strom. Dieser Kostenvorteil müsse der Industrie zu gute kommen.

Sollte es nach den bevorstehenden Neuwahlen zu einer energiepolitischen Neuorientierung kommen, so der WVM-Präsident weiter, könne durch eine angemessene Laufzeitverlängerung nuklearer Kraftwerke das Strompreisniveau in Deutschland nachhaltig gesenkt werden. Für Dörner ist es zudem vorstellbar, dem Oligopol der deutschen Stromerzeuger, ähnlich wie im Netzbereich, durch eine Regulierung Grenzen zu setzen. Von der Bundesregierung erwartet die NE-Metallindustrie ein Festhalten am bewährten Energiemix in der Stromerzeugung. Nur mit Strom aus Wind und Erdgas lasse sich kein Industriestandort wettbewerbsfähig halten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Strompreise

    RWE rechnet wegen gestiegener Strompreise mit mehr Gewinn

    Freude für die Versorger, Ärgernis für die Verbraucher - die gestiegenden Strompreise werden RWE in diesem Jahr ein zusätzliches operatives Ergebnis von 450 Millionen bis 500 Millionen Euro bringen, kündigte Finanzvorstand Klaus Sturany gestern auf einer Investorenkonferenz an.

  • Strompreise

    Wirtschaftsministerium erwartet sinkenden Energieverbrauch

    Das Bundeswirtschaftsministerium geht langfristig von einem geringeren Energieverbrauch aus. "Der Energieverbrauch in Deutschland wird langfristig sinken", sagte Staatssekretär Georg Wilhelm Adamowitsch am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung der Energieprognose bis zum Jahr 2030.

  • Stromnetz Ausbau

    Neue Energieanbieter für rasche Umsetzung der EnWG-Novelle

    Vor einer weiteren Verzögerung im EnWG-Novellierungsverfahren warnt auch der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne). Für einen funktionsfähigen Wettbewerb auf den Energiemärkten seien diskriminierungsfreie Netznutzungsbedingungen und Netzzugangsentgelte dringend notwendig.

Top