Genehmigungsverfahren

NDR: Zeitplan für Steinkohlekraftwerk Lubmin gefährdet

Das Genehmigungsverfahren für das geplante Steinkohlekraftwerk Lubmin könnte sich länger hinziehen als erwartet. Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) habe die CDU-Landtagsfraktion darüber informiert, dass eine Wartezeit für das Projekt zwischen sechs Monaten und zwei Jahren denkbar sei, berichtete NDR 1 Radio MV am Mittwoch.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Greifswald (ddp-nrd/sm) - Grund sei eine Verzögerung der erforderlichen Stellungnahme der EU-Kommission in Brüssel. Ohne diese könne laut Sellering eine Entscheidung über das Projekt nicht gefällt werden.

Zudem wolle inzwischen auch das Nachbarland Polen an dem Verfahren formell beteiligt werden. Dem Bericht zufolge sprach das Schweriner Umweltministerium von "atmosphärischen Störungen".

Dong Energy will bis 2012 in Lubmin für rund zwei Milliarden Euro ein 1600-Megawatt-Kraftwerk errichten. Es soll mit Steinkohle betrieben werden, die per Schiff angeliefert wird.

Das dreiwöchige Anhörungsverfahren zum Bau des Kraftwerks sollte ursprünglich am Freitag in Greifwald beendet werden. Kraftwerksgegner haben für diesen Tag eine Mahnwache angekündigt. Gleichzeitig will der Unternehmerverband Vorpommern mit einer Werbeveranstaltung das Vorhaben unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Zoff bei den Grünen um Steinkohlesubventionen

    Im Streit über eine Fortdauer der milliardenschweren Subventionen für den deutschen Steinkohlebergbau stellt sich Grünen-Bundestagsfraktionschef Jürgen Trittin auf die Seite der EU-Kommission und von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP). Die Grünen in NRW zeigten sich davon einigermaßen irritiert.

  • Hochspannungsleitung

    Oettinger sieht Chancen für späteres Steinkohle-Aus

    Für die deutsche Steinkohleförderung besteht EU-Kommissar Günther Oettinger zufolge doch noch die Chance auf ein späteres Ausstiegsdatum als 2014. Oettinger könne sich einen Kompromiss vorstellen, wenn die so genannte Revisionsklausel zur Überprüfung des Ausstiegs gestrichen wird.

  • Energieversorung

    Volksinitiative gegen Kohlekraftwerk Lubmin abgelehnt

    Der Landtag in Mecklenburg-Vorpommern hat die Volksinitiative gegen das geplante Steinkohlekraftwerk Lubmin mit den Stimmen von SPD und CDU abgelehnt. Vertreter der Koalitionsfraktionen betonten in der Debatte, dass das laufende Genehmigungsprozedere einem rechtsstaatlichen Verfahren entspricht und daher ohne politische Einflussnahme fortgesetzt werden soll.

  • Hochspannungsmasten

    Dong will Kraftwerk Lubmin für Touristen attraktiv machen

    Auf dem Kesselhaus des geplanten Steinkohlekraftwerks in Lubmin soll nach neuen Plänen des dänischen Investors Dong Energy eine Aussichtsplattform für Touristen installiert werden. Vom Dach des 80 Meter hohen Gebäudes würde sich den Gästen ein großartiger Ausblick auf die Umgebung bieten, sagte Projektleiter Peter Gedbjerg.

  • Strom sparen

    Linke kritisieren Ausschussvotum zu Kraftwerk-Volksinitiative

    Die Linksfraktion in Mecklenburg-Vorpommern bleibt bei ihrer Kritik am Umgang der Regierungsfraktionen mit der Volksinitiative zum Steinkohlekraftwerk Lubmin. Die vom Wirtschaftsausschuss am Mittwoch getroffene Einschätzung, dass in dem Gremium eine ausführliche Anhörung stattgefunden habe, entbehre jeder Grundlage.

Top