Handy am Steuer

Navigation führt häufig zu Ablenkung

Egal ob Handy, Navi oder Lippenstift - Autofahrer lassen sich im Straßenverkehr häufig ablenken. So mangelt es 41 Prozent aller Pkw-Fahrer in Deutschland an Aufmerksamkeit, weil sie telefonieren, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

Kfz-Navi© Igor Mojzes / Fotolia.com

Oberursel (red) - Mit 46 Prozent gibt fast die Hälfte der befragten Männer zu, das Handy am Steuer zum Telefonieren zu benutzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Kfz-Versicherers DA Direkt.

Navigation lenkt besonders häufig ab

Häufigste Ablenkungsursache ist jedoch die Suche nach dem Weg. Mehr als die Hälfte der deutschen Verkehrsteilnehmer gibt an, dass ihre Aufmerksamkeit durch die Suche nach der richtigen Route beeinträchtigt ist. Hier sind die Frauen mit insgesamt 64 Prozent vorne. Im Zeitalter des Navis mag das verwundern - doch auch diese cleveren Systeme schränken offenbar die Verkehrstüchtigkeit ein: Mehr als ein Drittel glaubt, dass die Bedienung des Navis oder Radios vom Verkehrsgeschehen ablenkt.

Verlust des Versicherungsschutzes droht

"Unfälle, die durch Ablenkung entstehen, können zum kompletten Verlust des Versicherungsschutzes führen, wenn der Fahrzeugführer grob fahrlässig gehandelt hat. Und wer beim Telefonieren am Steuer erwischt wird, zahlt derzeit ein Bußgeld von 40 Euro und ab dem 1. Mai 2014 sogar 60 Euro. Dazu gibt es noch einen Punkt in Flensburg," kommentiert Norbert Wulff, Vorstand des Kfz-Direktversicherers DA Direkt.

Ein Drittel telefoniert nur, wenn es wichtig ist

Laut Umfrage lassen sich Männer eher durch das Telefonieren beim Fahren ablenken als Frauen - nur 36 Prozent der weiblichen Umfrageteilnehmer nannten das Mobiltelefon als Ablenkungsquelle. Allerdings gilt das auch und vor allem für die Annahme von Anrufen. Immerhin 44 Prozent der Befragten gaben an, während des Fahrens auf die aktive Handynutzung zu verzichten. Weitere 36 Prozent greifen nur dann zum Handy, wenn es wirklich notwendig ist.

Viele Anlässe für Ablenkung

Neben Navi und Telefon gibt es viele weitere Ablenkungsquellen innerhalb und außerhalb des Fahrzeugs - zum Beispiel Essen und Trinken am Steuer. Ein Fünftel der Befragten hält dies für einen maßgeblichen Faktor. Ein Viertel der Männer lässt den Blick auch gerne mal auf eine attraktive Fußgängerin statt auf die Fahrbahn schweifen. Auf der anderen Seite lässt sich ein Siebtel der Befragten durch Störfaktoren kaum beeindrucken. Neun Prozent sind eigenen Angaben zufolge so konzentriert, dass sie sich vor äußeren Ablenkungen absolut sicher wähnen.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • SMS schreiben beim Autofahren

    Höheres Bußgeld für Handy am Steuer

    Das unerlaubte Telefonieren am Steuer wird teurer. Ab Mai 2014 treten mehrere Änderungen in Kraft, die härtere Strafen für Verkehrsverstöße vorsehen. Auch die Reform des Punktesystems ist jetzt im Detail abgesegnet worden.

  • Handyrechnung

    Nur jeder Zweite lässt das Telefonieren im Auto

    Eine Umfrage des Deutschen Verkehrssicherheitsrats e.V. (DVR) ergab, dass noch immer viele Autofahrer während der Fahrzeugführung telefonieren. Mehr als zehn Prozent verzichten dabei sogar auf eine Freisprecheinrichtung.

  • Telefonieren

    Punkte in Flensburg: Handy am Steuer wird teurer

    Das Handy am Steuer zu nutzen soll teurer werden. Doch nicht nur das Bußgeld für die Ordnungswidrigkeit soll steigen, sondern auch die Anzahl an Punkten in Flensburg soll von einem auf zwei erhöht werden.

Top