Günstiger

Naturstrom: Sondertarife für Speicherheizung und Wärmepumpen

Die Naturstrom AG und ihr Tochterunternehmen NaturStromHandel GmbH haben nun auch günstigere Tarife für Nachtspeicherheizungen und Wärmepumpen im Programm. Damit zeigt sich nebenbei eine verbesserte Wettbewerbsposition unabhängiger Stromanbieter.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - "Wir erhalten regelmäßig Anfragen von Interessenten, die ihre umweltschädlichen Nachtspeicherheizungen auf Naturstrom umstellen wollen", so Oliver Hummel, Geschäftsführer der NaturStromHandel GmbH. "Durch unser neues Angebot ist dies nun erstmals auch wirtschaftlich möglich."

Bisher war ein solcher Schritt mit deutlichen Mehrkosten gegenüber den konventionellen Stromversorgern verbunden. Gewisse Preisdifferenzen bleiben zwar in der Regel weiterhin bestehen, fallen aber durch das neue Angebot deutlich geringer aus.

So bietet das Unternehmen einen Tarif für unterbrechbare Nachtspeicherheizungen von 15,25 Cent/kWh an, bei Wärmepumpen sind es 17,50 Cent/kWh. Hinzu kommt in beiden Fällen ein Grundpreis von 7,95 Euro/Monat.

Das Angebot stellt auch ein Signal für die sich verbessernde Wettbewerbsposition von unabhängigen Stromanbietern dar. Durch die Entscheidungen der Bundesnetzagentur werden nach und nach die größten Wettbewerbshürden entschärft und so auch bisher nicht realisierbare Angebote ermöglicht. Dies kommt dann allen Kunden zugute. Für einen wirklich fairen Wettbewerb auch im Bereich der Speicherheizungen sind nach Ansicht von Naturstrom jedoch noch weitere Schritte der Regulierungsbehörde notwendig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Heizstrom-Kunden profitieren von neuer Tarifauswahl

    Wer mit Heizstrom heizt, hat mittlerweile auch eine größere Auswahl bei den Energieversorgern und Tarifen. Mit unserem Stromrechner können ab sofort auch der Preisvergleich durchgeführt werden, wenn Heizstrom und Haushaltstrom gemeinsam gemessen werden.

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Hochspannungsmasten

    Strompreise: Hessen bleibt hart / Andere Bundesländer erteilen Genehmigung

    Die Hessen können sich über die Hartnäckigkeit ihres Wirtschaftsminister Alois Rhiel freuen. Für seine klare Ansage an die Stromkonzerne, Preiserhöhungen nicht zu genehmigen, erntete er viel Lob. Der VKU indes bezeichnete es als "reinen Populismus" und auch der bne warnte vor zu viel Euphorie.

  • Stromtarife

    25 Thüringer Stromversorger wollen Preise erhöhen

    Die meisten der 29 Thüringer Stromversorger haben beim Wirtschaftsministerium einen Antrag auf Erhöhung der Strompreise gestellt. Dabei geht es laut Wirtschaftsminister Reinholz um Steigerungen um bis zu zwölf Prozent. Reinholz betonte, dass noch kein Antrag genehmigt wurde.

  • Strom sparen

    Ökostrom immer gefragter

    Immer mehr Bundesbürger und Gewerbekunden wechseln zu einem Ökostrom-Anbieter. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Fachzeitung Energie & Management (E&M), die in der aktuellen E&M-Ausgabe vom 1. Oktober 2005 veröffentlicht wird.

Top