Trotz Flaute am Kapitalmarkt

Naturstrom AG baut neues Geschäftsfeld auf

Ökostrom-Anbieter gründet Tochterunternehmen für den Betrieb eigener Anlagen und finanziert Expansion aus den Mitteln einer Kapitalerhöhung.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Die Naturstrom AG steigt mit der Gründung eines Tochterunternehmens in den Betrieb eigener Kraftwerke ein. Finanziert wird diese Expansion aus den Mitteln einer Kapitalerhöhung. Die Zeichnungsfrist der zweiten Tranche läuft noch bis zum 31. Juli.

Gegenstand des Unternehmens BW Solar GmbH mit Sitz in Bietigheim-Bissingen ist die Planung, die Errichtung und der Betrieb solarer Erzeugungsanlagen. Fachliche Unterstützung erhält BW Solar von der EnerSys Gesellschaft für regenerative Energien mbH, die ebenfalls an BW Solar beteiligt ist.

"Obwohl die Kapitalerhöhung bisher nicht so verlaufen ist, wie wir es uns vorgestellt haben, verfolgen wir unsere Strategie konsequent weiter. Wo es möglich ist, werden wir im Geschäftsbereich Stromhandel Abwicklungsprozesse straffen und gleichzeitig in Geschäftsfelder investieren, die uns weiter voranbringen," begründet Ralf Bischof, Vorstand der Naturstrom AG, die Neugründung.

BW Solar wird zunächst Liegenschaften des Bundeslands Baden-Württemberg mit Photovoltaikanlagen ausstatten. Dafür steht eine Fläche von rund 17.000 Quadratmetern zur Verfügung, auf der Anlagen mit einer Gesamtleistung von bis zu 1,1 Megawatt installiert werden. Diese Leistung reicht aus, um den durchschnittlichen Bedarf von rund 350 Haushalten zu decken.

Mit der Gründung von BW Solar geht die Naturstrom AG einen ersten Schritt auf dem Weg zum integrierten Versorgungsunternehmen für Erneuerbare Energien. Das Kapital erhält das Unternehmen durch die vorbörsliche Ausgabe von Aktien.

Die erste Emission dieses Jahres, bei der rund 2 Millionen Mark (über 20 Prozent des Angebots) platziert werden konnten, ist abgeschlossen. "Parallel mit uns haben noch fast 20 weitere Unternehmen aus der Branche der Erneuerbaren Energien versucht, Eigenkapital aufzunehmen. Berücksichtigt man dazu noch die insgesamt sehr zurückhaltende Stimmung am Kapitalmarkt, verwundert uns das Ergebnis nicht", so Ralf Bischof zum Abschluss der ersten Tranche. "Aber durch den Gesetzentwurf zur Ökosteuer aus den Bundestagsfraktionen von SPD und Grünen kommt sicher bald zusätzliche Phantasie in die Naturstrom-Aktien." Geht es nach den Parteien, wird Grüner Strom von der Steuer befreit. Dadurch würden sich die Preise von konventionell und umweltfreundlich erzeugtem Strom weiter annähern. Der zukunftsfähigen Energiegewinnung könnte dies zum Durchbruch verhelfen.

Die Naturstrom AG bietet derzeit aus der zweiten Kapitalerhöhung weitere 13.500 Namensaktien an. Noch bis zum 31. Juli können diese zum Preis von 120 Mark je Aktie gezeichnet werden. Nähere Informationen zur Naturstrom AG und der laufenden Emission erhalten interessierte Anleger im Internet oder über die Unternehmens-Hotline 0211-77900333.

Das könnte Sie auch interessieren
Top