Sauber!

NaturPur errichtet neue Photovoltaikanlage in Roßdorf

Die neue Solarstromanlage hat eine Fläche von knapp 230 Quadratmeter und erzeugt Strom für nahezu zehn Haushalte. Zusammen mit den beiden bereits bestehenden Anlagen in Roßdorf werden so 196 Tonnen Kohlendioxid vermieden. Die 160 000 Euro teure Anlage wurde heute offiziell in Betrieb genommen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Roßdorf (red) - Auf dem Dach der neuen Zahlwaldhalle in Roßdorf hat die NaturPur Energie AG für fast 160 000 Euro eine Solarstromanlage errichtet und damit die Solarstromproduktion in Roßdorf ausgebaut. Nach der "Villa Kunterbunt" und dem Rathaus hat NaturPur in Roßdorf nun die dritte Photovoltaikanlage auf einem öffentlichen Gebäude installiert. Bürgermeisterin Christel Sprößler und NaturPur-Vorstand Josef Werum nahmen die Anlage heute offiziell in Betrieb.

Die Photovoltaikanlage erzeugt auf einer Fläche von etwa 230 Quadratmetern Strom für zehn Haushalte, was etwa zwölf Tonnen des klimaschädlichen Gases Kohlendioxid einspart. Zusammen mit den beiden anderen NaturPur-Kraftwerken in Roßdorf und dem umweltfreundlichen Strombezug der Gemeinde werden 196 Tonnen des Klimakillers vermieden. "Mit unserem Ökostrombezug haben wir in Roßdorf bewusst eine Vorreiterrolle übernommen, um unseren Bürgern und anderen Kommunen aufzuzeigen, wie einfach ein wichtiger Umweltbeitrag geleistet werden kann", erläutert Bürgermeisterin Sprößler. "Durch die kontinuierliche Errichtung neuer, umweltfreundlicher Erzeugungsanlagen demonstriert NaturPur anschaulich, dass der umweltfreundliche Strombezug Früchte trägt."

Rund 5,8 Millionen Euro hat NaturPur bisher in 93 Solarstromanlagen, eine Biogasanlage sowie für die Förderung von Wind- und Kleinwasserkraftanlagen von Kooperationspartnern in der Region investiert. Von diesem Engagement sind nicht zuletzt wichtige Impulse für das Handwerk und den Arbeitsmarkt in der Region ausgegangen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Gemeinde will Wärmebedarf vollständig mit Ökoenergie decken

    Ivenack war 2005 Vorreiter bei der teilweisen Wärmeselbstversorgung von Kommunen mit Hilfe von Biogasanlagen, heute erzeugt auch eine Photovoltaik-Anlage Strom für den Ort. Die Gemeinde in Mecklemburg-Vorpommern will mit Biogas und Sonnenkraft den eigenen Wärmebedarf vollständig decken.

  • Hochspannungsleitung

    Rimbach nimmt dritte NaturPur-Anlage in Betrieb

    Das hessische Örtchen Rimbach ist ein Vorreiter in der Nutzung von erneuerbaren Energien. Gemeinsam mit dem Darmstädter Ökostromversorger NaturPur wurde jetzt die dritte Solaranlage auf öffentlichen Gebäuden eingeweiht - eine "Belohnung" für den Bezug von ökologisch erzeugtem Strom.

  • Strom sparen

    15 Kühe produzieren Strom für vier Haushalte

    Der Fachverband Biogas e.V. präsentiert sich auf der Ernährungs- und Landwirtschaftsmesse "Grüne Woche" erneut mit einem Erlebnisbauernhof. Der Dung der dort 15 "ausgestellten" Kühe würde reichen, um vier Haushalte mit Strom zu versorgen. Strom und Wärme aus Gülle, Gras- und Maissilage - die Biogas-Experten zeigen, wie's geht.

  • Strom sparen

    Ab 2004: Neue Konditionen für erneuerbare Energien

    Ab Januar gelten neue Förderrichtlinien im Marktanreizprogramm (MAP), das den Ausbau der erneuerbaren Energien voranbringen soll. Künftig können neben privaten Nutzern auch Kommunen, kommunale Einrichtungen und Kirchen Anträge stellen. Freiberuflich Tätige sowie kleine und mittlere Unternehmen müssen jedoch auf die Genehmigung der EU-Kommission warten.

  • Hochspannungsmasten

    Jörg Kachelmann erhält Europäischen Solarpreis

    Die Europäische Solarvereinigung Eurosolar und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) haben gestern in Berlin zum zehnten Mal die Europäischen Solarpreise verliehen. Zu den Preisträgern gehören neben Wettermann Jörg Kachelmann auch Ursula und Michael Sladek von den Schönauer Stromrebellen.

Top