Beratungsangebot

NaturPur bietet Biogas-Consulting für Landwirte

Mit ihrem Angebot "NaturPur-Biogaspartner" bietet der Darmstädter Ökostromanbieter NaturPur Energie AG ein Beratungsspektrum für künftige Energiewirte, das von der Projektierung mit Wirtschaftlichkeitsbetrachtung über die Ausschreibung bis hin zur Anlagenbetreuung reicht.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Darmstadt (red) - Für Landwirte, die sich mit dem Gedanken tragen, eine Biogasanlage zu errichten, gibt es jetzt kompetente und herstellerneutrale Unterstützung: Mit ihrem Angebot "NaturPur-Biogaspartner" bietet der Darmstädter Ökostromanbieter NaturPur Energie AG ein Beratungsspektrum, das von der Projektierung mit Wirtschaftlichkeitsbetrachtung über die Ausschreibung bis hin zur Anlagenbetreuung reicht.

Durch das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) haben Landwirte die Möglichkeit, u.a. Gülle und Mist energetisch zu nutzen. Sie können sich ein zweites Standbein als Energiewirt aufbauen, das ihnen eine zusätzliche Einkommensquelle sichern und sie unabhängiger von schwankenden Marktpreisen für landwirtschaftliche Produkte machen kann. Kompetente Unterstützung kommt nun von der eigens dafür von der NaturPur Energie AG gegründeten Tochtergesellschaft NaturPur-Biogasgesellschaft Almenhof mbH.

Interessenten können sich je nach Bedarf aus umfangreichen Beratungskomponenten ein individuelles Beratungspaket schnüren lassen. Sei es die Erstellung eines abgestimmten Anlagenkonzeptes mit Wirtschaftlichkeitsbetrachtung, die Vorbereitung und Beratung bei Finanzierungsgesprächen, die Ausschreibung der gewünschten Anlagentechnik, Beratung bei der Vertragsgestaltung mit Anlagenhersteller, Rohstofflieferanten und Energieabnehmer, die Betreuung des Genehmigungsverfahrens oder diverse Dienstleistungen im Rahmen der Anlagenbetreuung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsmasten

    UBA: Landwirtschaft und Umweltschutz profitieren von Energie aus Biomasse

    Zum Start der Grünen Woche in Berlin weist das Umweltbundesamt (UBA) darauf hin, dass seit der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes vor zwei Jahren immer mehr Landwirte in Biogasanlagen investieren und – mit staatlicher Unterstützung – nachwachsende Rohstoffe wie Raps, Mais oder Getreide anbauen.

  • Energieversorung

    Studie bescheinigt Biomasse hohes Potenzial in Rheinland-Pfalz

    Nach der Studie des Instituts für angewandtes Stoffstrommanagement könnten kurzfristig etwa vier Prozent des derzeitigen Primärenergieverbrauches in Rheinland-Pfalz von knapp 208 Milliarden Kilowattstunden durch die Nutzung von Biomasse gedeckt werden. Damit würden zwischen 600 und 750 Millionen Liter Heizöl gespart.

  • Energieversorung

    Grüne in Rheinland-Pfalz fordern Energiewende

    Am Wochenende fand deutschlandweit ein Aktionstag für regenerative Energien statt. In Rheinland-Pfalz beispielsweise gab es dazu Infostände in Mainz und Landau und Aktionen in verschiedenen Landkreises. Die Grünen nahmen den "E-Day" zum Anlass, erneut eine Wende in der Energiepolitik zu fordern.

  • Hochspannungsmasten

    Umwelthilfe nimmt Kommunen in die Pflicht

    Die erneuerbaren Energien in Deutschland seien ein Schlüssel zur Durchbrechung des Kreislaufes eines Wachstums ohne Arbeitsplätze, der sich nicht nur in Deutschland breit macht. Aus diesem Grund fordert die Deutsche Umwelthilfe die Kommunen auf, im Bereich erneuerbarer Energien stärker aktiv zu werden.

Top