Mitmachen

NaturEnergie schreibt Journalistenpreis zum Thema regenerative Energie aus

Die Bedeutung von regenerativen Energien, die Aufklärung und Orientierung von Endverbrauchern oder Technologien zur nachhaltigen Energieversorgung - wer als Journalist einen Beitrag zu diesen Themen verfasst hat, kann jetzt beim ersten Journalistenpreis der NaturEnergie AG u.a. einen Solarroller und kostenlosen Strom gewinnen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die NaturEnergie AG schreibt in diesem Jahr erstmals einen Journalistenpreis aus. Mit dem "Stromerzähler 2002" werden Autoren ausgezeichnet, die in journalistisch herausragender Weise über das Thema "Regenerative Energien - Energien mit Zukunft" berichtet haben.

Mögliche Aspekte des Themas können die Bedeutung von Zukunftsenergien, die Aufklärung und Orientierung von Endverbrauchern oder Wege und Technologien zur nachhaltigen Energiegewinnung, -nutzung und -anwendung sein. Alle deutschsprachigen Journalistinnen und Journalisten sind zur Teilnahme eingeladen. Die Beiträge müssen zwischen dem 1. Juli 2001 und dem 30. Juni 2002 in einem Printmedium, in Hörfunk, Fernsehen oder in einem Online-Magazin veröffentlicht worden sein. Einsendeschluss ist der 31. Juli 2002. Die Bewertung der Beiträge erfolgt durch eine unabhängige Jury: Dr. Gerhard Haury (Aufsichtsratsvorsitzender NaturEnergie AG), Helmut Maier-Mannhart (ehemaliger Leiter Wirtschaftsredaktion Süddeutsche Zeitung), Lord Ralf Dahrendorf (Soziologe, Autor, Politiker), Dr. Klaus Heidler (Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE) und Dr. Brigitte Dahlbender (Landesvorsitzende BUND Baden-Württemberg).

Der "Stromerzähler 2002" wird dann im Rahmen des NaturEnergieFORUMS 2002 verliehen, das im Dezember stattfinden wird. Als ersten Preis vergibt die NaturEnergie einen Elektro-Roller sowie ein Jahr kostenlosen Strom der Marke NaturEnergie Gold (Scheck über 3000 Kilowattstunden). Weitere Preise sind ein Elektro-Fahrrad, Wochenendreisen und eine Ballonfahrt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsmasten

    Niedersachsen schreibt Strombedarf europaweit aus

    Für 4900 Abnahmestellen benötigt das Bundesland etwa 310 Millionen Kilowattstunden Strom - Finanzminister Aller: "Durch Bündelung der Nachfrage werden Kosten eingespart und trotzdem ökologische Maßstäbe gesetzt".

  • Energieversorung

    Wesertal: Naturstrom-Aktion läuft noch bis 31. März

    An der gesamten Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen im Wesertal-Netzgebiet hatte die Windkraft 2001 einen Anteil von 80,6 Prozent, die Wasserkraft 6,4 Prozent und die Biomasse 12,5 Prozent. Der Anteil an Strom aus Photovoltaik stieg von 0,2 auf 0,5 Prozent. Wer sich noch bis Ende März für den Naturstrom entscheidet, bekommt "Wechselgeld".

  • Stromtarife

    Mainova nimmt 700 Quadratmeter große Photovoltaikanlage in Betrieb

    Das Tribünendach des FSV Frankfurt produziert dank einer 30 Kilowatt-Anlage fortan Solarstrom. Interessierten Anlegern bietet die Mainova eine Beteiligung an der Anlage an.

Top