Standpunkt

NaturEnergie AG zur Fichtner-Studie: Große Wasserkraft wichtig

Der Ökostromversorger NaturEnergie aus Grenzach-Wyhlen setzt sich seit Jahren für die Förderung der sogenannten "Großen Wasserkraft" ein und sieht sich in dem jetzt veröffentlichten Gutachten der Unternehmensberatung Fichtner bestätigt. Nun hofft man, dass auch Regierungsfraktion und Opposition den Widerstand gegen die EEG-Novellierung aufgibt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die NaturEnergie AG begrüßt das Ergebnis des im Auftrag des Umweltbundesamtes erstellten Gutachten der Stuttgarter Unternehmensberatung Fichtner zur Berücksichtigung der "Großen Wasserkraft" im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). "Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Förderung des Ausbaus und der Erneuerung von bestehenden Wasserkraftwerken einen wichtigen Bestandteil für die Zukunft der erneuerbaren Energien darstellt und dass wir mit unseren Argumenten richtig liegen", kommentiert NaturEnergie-Vorstand Andreas Fußer.

Fußer hofft nun, dass nun auch Regierungsfraktionen und der CDU/CSU-Opposition eine Förderungen der bisher vernachlässigten großen Wasserkraftwerke unterstützen Nach Ansicht der NaturEnergie ist die Förderung von Strom aus Neuer Großer Wasserkraft besonders effizient, weil vergleichsweise geringe Fördermittel reichen, um mehr grünen Strom zu erzeugen. Sie ist nachhaltig, weil die geförderten Anlagen langlebig sind und viele Jahrzehnte lang sauberen Strom produzieren und zuverlässig, weil Wasserkraftwerke berechenbar rund um die Uhr, Tag und Nacht Strom als Grundlast liefern.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromnetz Ausbau

    Gutachten zur Rolle großer Wasserkraftwerke veröffentlicht

    Eine im Auftrag des Bundesumweltministeriums von der Stuttgarter Unternehmensberatung Fichtner erstellte Studie kommt zu dem Ergebnis, dass durch Ausbau und Modernisierung alter Wasserkraftwerke in den nächsten zehn Jahren ein zusätzliches Stromerzeugungspotenzial von knapp einer Terawattstunde pro Jahr erschlossen werden könnte.

  • Hochspannungsmasten

    Paziorek: Stärkere Förderung der Biomasse durch EEG-Novelle dringend notwendig

    Die CDU/CSU-Fraktion lehnt die von Bundeswirtschaftsminister Clement geforderte Kürzung der Fördersätze für Strom aus Biomasse um jährlich fünf Prozent sowie die Halbierung des Förderzeitraumes von 20 auf zehn Jahre ab. Diese Vorschläge würden die Biomasse massiv gefährden. Daher will sich die Union für eine stärkere Förderung der Biomasse einsetzen.

  • Energieversorung

    Eckpunkte einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD

    Reinhard Schultz, Energieexperte der SPD-Bundestagsfraktion, hat sich mit Eckpunkten einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD an der aktuellen Diskussion um die Zukunft der Energieversorgung beteiligt. Nachfolgend veröffentlichen wir diese unkommentiert in der ungekürzten Originalversion.

Top