Freie Bahn

NaturEnergie AG schließt Durchleitungsvertrag mit VEAG

Endlich ist es so weit: Der Ökostromanbieter NaturEnergie kann ab August auch Kunden in den Neuen Bundesländern mit seinem sauberen Strom beliefern. Eine Durchleitungsvereinbarung mit der VEAG konnte jetzt abgeschlossen werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Einen großen Erfolg für alle Stromkunden in den neuen Bundesländern, die sich für den Bezug von regenerativ erzeugtem Strom interessieren, hat die NaturEnergie AG, Grenzach-Wyhlen, erzielt. Der Ökostromanbieter hat sich mit der Vereinigte Energiewerke AG (VEAG), Berlin, auf eine Durchleitung seines Stroms im VEAG-Verbundnetz geeinigt.

Die VEAG ist Betreiber des überregionalen ostdeutschen Übertragungsnetzes. Auch mit den örtlichen Verteilnetzbetreibern in diesem Gebiet wie e.dis Energie Nord AG, Energieversorgung Halle GmbH, TEAG Thüringer Energie AG und Westmecklenburgische Energieversorgungs AG (WEMAG) konnten zügig Netznutzungsvereinbarungen getroffen werden. Damit kann die NaturEnergie AG Verbraucher in den neuen Bundesländern ab August direkt beliefern. Bislang war der NaturEnergie AG eine Versorgung von Kunden in den östlichen Bundesländern wegen der sogenannten Braunkohleschutzklausel nicht möglich. "Mit dem frühen Netzzugang in den neuen Bundesländern haben wir einen wichtigen Durchbruch erzielt für alle Kunden, die sich für sauberen Strom entscheiden", begrüßte NaturEnergie-Vorstand Andreas Fußer die Vereinbarung. "Dieser Erfolg bestätigt unsere Strategie, ausschließlich Strom von höchster Qualität anzubieten."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Hochspannungsmasten

    Strom aus Österreich für Stadtwerke Leipzig

    Nach einem fast zweijährigem Gerichtsverfahren hat der Stromkonzern VEAG zum 1. Juli sein Netz geöffnet - "Verbund" bricht Braunkohleschutzklausel auf.

  • Strom sparen

    HEW: "Wir malen unseren Strom nicht an"

    Dr. Manfred Timm, gestern Mittag noch Vorstandssprecher der HEW, zeigte sich im Rahmen der ordentlichen Hauptversammlung ob der Bilanz des Jahres 2000 zufrieden: "Wir entwickeln uns zu einer schlagkräftigen Größe auf dem europäischen Strommarkt".

  • Strom sparen

    2000: Stadtwerke Leipzig erwirtschaften 25 Millionen DM Gewinn

    Obwohl der Stromumsatz der Stadtwerke Leipzig von 320,9 Millionen DM auf 295 Millionen DM gesunken ist, konnte der ostdeutsche Regionalversorger einen Gewinn von 25 Millionen DM erwirtschaften.

Top