Positive Entwicklung

NaturEnergie AG mit Umsatzplus im ersten Halbjahr 2001

Der Ökostromanbieter NaturEnergie weist in der Halbjahresbilanz einen Umsatz von 18,5 Millionen DM für die erste Hälfte dieses Jahres aus. Mittlerweile werden 150 000 Kunden mit dem sauberen Strom beliefert, der jetzt auch in die neuen Bundesländer geliefert wird.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Positive Entwicklungen bei Kundenzahl und Umsatz, Rückgang beim Ertrag - so lautet die Halbjahresbilanz der NaturEnergie AG, Grenzach-Wyhlen. Mit nunmehr etwa 150 000 Kunden bundesweit bleibt das Unternehmen nach eigenen Angaben Marktführer bei den reinen Ökostromhändlern in Deutschland.

Der Umsatz betrug in der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres 18,5 Millionen Mark. Für das Gesamtjahr wird ein Umsatz von 40 Millionen Mark angepeilt. Im letzten vollen Geschäftsjahr hatte der Umsatz bei 29,9 Millionen Mark gelegen. Nachdem die NaturEnergie AG als Ergebnis des Geschäftsjahres 1999/2000 noch eine schwarze Null schreiben konnte, ist der Ertrag vor allem wegen höherer Marketingaufwendungen im ersten Halbjahr 2001 mit 1,1 Millionen Mark ins Minus gerutscht. "Wir werden den Break-Even in 2004 erreichen" erläutert Andreas Fußer, Vorstand der NaturEnergie AG, die Zahlen. Insbesondere das Trikotsponsoring der Fußball-Bundesligamannschaft des SC Freiburg soll den Bekanntheitsgrad der Marke NaturEnergie steigern und weitere Kunden bringen.

Positiv auf die Entwicklung der Kundenzahlen im zweiten Halbjahr 2001 dürfte sich auch auswirken, dass die NaturEnergie AG seit Anfang Juli trotz der Braunkohleschutzklausel erstmals in den neuen Bundesländern liefern kann. Mit der evangelischen Landeskirche Thüringen wurde bereits ein Rahmenvertrag abgeschlossen. Einem seit Oktober 2000 bestehenden Rahmenvertrag mit den katholischen und evangelischen Kirchen in Baden-Württemberg sind bislang 260 Gemeinden mit über 1100 einzelnen Abnahmestellen beigetreten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Preisunterschiede beim Strom: Städter zahlen weniger

    Strom ist in der Stadt häufig günstiger als auf dem Land, lautet das Ergebnis einer aktuellen Analyse von Verivox. Das Preisgefälle ist dabei in den neuen Bundesländern oftmals größer als im Westen des Landes.

  • Strom sparen

    Strom im Osten bis zu neun Prozent teurer

    Die Stromkosten sind in den neuen Bundesländern deutlich höher als in anderen Teilen Deutschlands, wie aktuelle Daten zeigen. Das liegt zum Teil an den Netzentgelten, die staatlich reguliert werden. Aber auch darüber hinaus gestalten die Stromanbieter ihre Preise sehr unterschiedlich.

  • Stromtarife

    Evangelische Kirche Thüringen entscheidet sich für NaturEnergie

    Die Landeskirche in Thüringen hat mit der NaturEnergie AG einen Rahmenvertrag für die Belieferung mit ökologisch erzeugtem Strom abgeschlossen. Das Unternehmen hofft nun auf einen Erfolg wie in Baden-Württemberg.

  • Stromtarife

    NaturEnergie AG schließt Durchleitungsvertrag mit VEAG

    Endlich ist es so weit: Der Ökostromanbieter NaturEnergie kann ab August auch Kunden in den Neuen Bundesländern mit seinem sauberen Strom beliefern. Eine Durchleitungsvereinbarung mit der VEAG konnte jetzt abgeschlossen werden.

  • Energieversorung

    96 Prozent Strom im Land produziert

    64,8 Milliarden Kilowattstunden Strom und 76 Milliarden Kilowattstunden Erdgas hat das Bundesland Baden-Württemberg im Jahr 2000 erzeugt.

Top