Brückenschlag

NaturEnergie AG feiert Baubeginn des neuen Wasserkraftwerks Rheinfelden

Ein neues Wasserkraftwerk soll die historische Anlage am Standort Rheinfelden am Hochrhein ersetzen. Dabei handelt es sich um das größte Bauvorhaben im Bereich der regenerativen Energien in Deutschland. Das NaturEnergie-Kraftwerk Rheinfelden wäre nach der Fertigstellung das zweitgrößte bundesweit.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

NaturEnergie AG und Energiedienst AG haben heute Vertreter aus Wirtschaft und Politik aus der Schweiz und Deutschland zum "Brückenschlagfest" eingeladen, zur offiziellen Eröffnung der Baustelle für das Stauwehr des Kraftwerks. Mit dem Baubeginn des insgesamt 76 Millionen Euro teuren Stauwehrs hat die erste von insgesamt zwei Bauphasen begonnen. Doch die Entscheidung, ob dem Stauwehr in absehbarer Zeit auch der Bau des Krafthauses mit den Maschinen folgen wird, ist von der Aufnahme der "Neuen Großen Wasserkraft" ins Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) abhängig. Die NaturEnergie hofft, dass die offizielle Baustelleneröffnung und die bereits erbrachte finanzielle Vorleistung der Energiedienst-Unternehmensgruppe auch von der Politik als "Brückenschlag" zur Aufnahme der großen Wasserkraftwerke ins EEG gesehen wird.

Im Referentenentwurf des Bundesumweltministeriums ist die "Neue Große Wasserkraft" berücksichtigt. Bis zur Verabschiedung des Entwurfs werden noch drei bis neun Monate vergehen. Zum Brückenschlagfest an der Baustellen in Rheinfelden kamen über 300 geladene Gäste.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    NaturEnergie AG: "Neue Zukunftsperspektiven für Große Wasserkraft"

    Dank der heute vom Bundesrat gebilligten EEG-Novelle können künftig unter bestimmten Voraussetzungen auch der Ausbau und die Erneuerung von großen Wasserkraftwerken mit mehr als fünf Megawatt Leistung gefördert werden. Die NaturEnergie als führender Ökostromanbieter zeigt sich darüber erfreut - und denkt mehr denn je an einen Neubau des Wasserkraftwerks Rheinfelden.

  • Strom sparen

    Trittin besichtigt Wasserkraftwerke am Hochrhein

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin informierte sich heute auf Einladung von Professor Dr. Utz Claassen, Vorstandsvorsitzender der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, über den geplanten Neubau des NaturEnergie-Kraftwerks der EnBW-Tochter Energiedienst im südbadischen Rheinfelden.

  • Energieversorung

    NaturEnergie AG zur Fichtner-Studie: Große Wasserkraft wichtig

    Der Ökostromversorger NaturEnergie aus Grenzach-Wyhlen setzt sich seit Jahren für die Förderung der sogenannten "Großen Wasserkraft" ein und sieht sich in dem jetzt veröffentlichten Gutachten der Unternehmensberatung Fichtner bestätigt. Nun hofft man, dass auch Regierungsfraktion und Opposition den Widerstand gegen die EEG-Novellierung aufgibt.

  • Stromnetz Ausbau

    Fünf Jahre NaturEnergie: Glaubwürdig und professionell

    Als einer der ersten Anbieter von ökologisch erzeugtem Strom feiert die NaturEnergie AG aus Grenzach-Wyhlen in diesem Jahr ihren fünften Geburtstag. Mit derzeit 230 000 Verträgen über alle Kundensegmente hinweg ist das Unternehmen eigenen Angaben zufolge der bundesweit größte Anbieter von Strom aus rein regenerativen Quellen.

  • Stromnetz Ausbau

    SPD-Landeschefin bei NaturEnergie: Große Wasserkraft ins EEG einbeziehen

    Ute Vogt, Landesvorsitzende der SPD Baden-Württemberg und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesinnenministerium informierte sich am Kraftwerksstandort im südbadischen Rheinfelden über den geplanten Neubau an der Stelle des ältesten Flusskraftwerks in Europa und die dafür notwendigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

Top