Schlüsselposition

Nationale Sektion von Eurosolar in der Türkei gegründet

Eurosolar wird künftig auch in der Türkei stärker vertreten sein. In Istanbul wurde dazu die türkische Sektion der europäischen Vereinigung für erneuerbare Energien gegründet. Die ersten Ziele sind die Einführung von Gesetzen nach dem Vorbild des deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetzes und die Gründung der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Europäische Vereinigung für erneuerbare Energien, Eurosolar, hat eine Sektion in der Türkei gegründet. "Die stärkere Orientierung an der EU ist der erklärte Wille der 45 Gründungsmitglieder der türkischen Sektion von Eurosolar. Hauptziel ist die schnelle Einführung der Erneuerbaren Energien in den türkischen Energiemarkt", erläuterte der türkische Vorsitzende Dr. Tanay Sidki Uyar, Professor an der Marmara Universität Istanbul.

Der Irakkrieg hat auch viele Türken dafür sensibilisiert, wie stark die Türkei und die gesamte Welt vom klimaschädigenden Energieträger Erdöl abhängig ist und wie sehr die beginnende Verknappung des Erdöls mit der Gefahr von politischen Konflikten und Kriegen verbunden ist, sagte der Deutschlandvorsitzende von Eurosolar, Hans-Josef Fell. Zudem seien die Chancen für die Einführung der Erneuerbaren Energien in der Türkei gewachsen, da sich die neue türkische Regierung mehrfach positiv dazu geäußert hätte und das Bewusstsein für erneuerbare Energien in der Türkei generell gestiegen sei. In seiner Festrede stellte Hans-Josef Fell auch heraus, dass die Türkei eine Schlüsselposition für die Einführung der erneuerbaren Energien einnimmt. Sie sei Bindeglied zwischen Europa und dem arabischen Erdölraum und besitze mit einem hohen Potenzial an Sonnen-, Wind-, Bio- und Geothermienergie ein herausragendes natürliches Energieangebot.

Die ersten Ziele von Eurosolar in der Türkei sind die Einführung von Gesetzen nach dem Vorbild des deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetzes und die Gründung der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tagebau

    Stiftung: Ohne Subventionen wäre Kohlestrom viel teurer

    Einer Studie zufolge erhält die Kohleindustrie etwa zehn Milliarden Euro jährlich aus Steuergeldern. Nur die Atomindustrie werde in der EU noch stärker gefördert, so die Heinrich-Böll-Stiftung. Ohne die Zuwendungen wäre der Strom aus Kohlekraft deutlich teurer.

  • Ölförderung

    Studie sieht Öl- und Gasförderung drastisch zurückgehen

    Die Expertengruppe Energy Watch Group stellt sich in einer neuen Studie gegen die jüngsten Prognosen der IEA. Demzufolge werde die globale Öl- und Gasförderung schneller zurückgehen als gedacht. Deshalb sei bereits in fünf Jahren ein Spritpreis von über zwei Euro je Liter möglich. Fracking sieht die Gruppe nur als kurzfristige Lösung.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

  • Energieversorung

    Große Resonanz in Chile für Erneuerbare Energien

    Der Vorsitzende der EUROSOLAR-Sektion Deutschland, Hans-Josef Fell, berichtete kürzlich auf einer Erneuerbare-Energien-Konferenz in Chile über den Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Es ging u.a. um das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und die von EUROSOLAR vorgeschlagene internationale Agentur für Erneuerbare Energien.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

Top