Billige Ausrede

natGas: Gaspreiserhöhungen nicht notwendig

Detlef Weidemann, Vertriebsvorstand der natGAS AG aus Potsdam, hat den Verweis auf Ölpreisbindung als "billige Ausrede" der etablierten Gasversorger für Preiserhöhungen bezeichnet. Obwohl er eine Ölpreisbindung nicht generell ablehnt, sei sie eine Verhandlungssache zwischen Produzenten und Importeuren.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Potsdam (red) - Zahlreiche Gasversorger erhöhen zum 1. Januar 2005 die Erdgaspreise. Weitere Preiserhöhungen zum 1. April 2005 sind bereits angekündigt. Gegenüber den Verbrauchern werden die Steigerungen mit dem im Sommer stark angezogenen Ölpreis begründet. Von den Lieferländern sei eine Preisbindung vorgegeben. "Die Preiserhöhungen sind nicht zwingend", sagt jedoch Detlef Weidemann, Vertriebsvorstand der natGAS Aktiengesellschaft aus Potsdam.

Obwohl er die Ölpreisbindung bei langfristigen Erdgas-Bezugsverträgen sinnvoll findet, sei sie bei Lieferverträgen nicht unumgänglich, sondern eine Verhandlungssache zwischen Produzenten und Importeuren. "Die Weitergabe der Preisbindung und das einfache Aufschlagen einer Marge in jeder Verteilstufe ist ein sicheres Geschäft in einem noch weitgehend monopolisierten Erdgasmarkt", erläutert Weidemann. Am Ende der Lieferkette hätte der Kunde das volle Preisrisiko zu tragen. Mit energiewirtschaftlicher Leistungserbringung durch die Versorger hat das jedoch seiner Meinung nach nichts mehr zu tun.

Jeder Gasversorger sollte in der Lage sein, aus Preisbindungen kundenfreundliche Produkte wie Festpreise oder variable Preise mit Ober- und Untergrenzen zu generieren. "Wir haben unsere Kunden mit Festpreisen gegen solche dramatischen Preissteigerungen abgesichert. Das angebliche Vorgegebensein der Preisbindung entlarvt sich als billige Ausrede der etablierten Gasversorger."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreis

    Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

    Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

  • Gaspreise

    Berliner Gasanbieter erwägt Preissenkung

    Der Berliner Gasversorger Gasag schließt eine Erhöhung seiner Tarife aus. "Eine weitere Erhöhung ist in diesem Jahr nicht mehr geplant", sagte Gasag-Sprecher Klaus Haschker laut einem Vorabbericht des "Tagesspiegels am Sonntag". Womöglich werde das Unternehmen sogar vor der Heizperiode die Preise senken können.

  • Stromtarife

    VEA erwartet 2005 neue Gashöchstpreise

    In seinem aktuellen Erdgaspreisvergleich hat der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) auch nach wie vor Preisunterschiede von nahezu 30 Prozent zwischen den einzelnen Versorgern festgestellt. Der lange Zeit günstigste Anbieter, die EWE Oldenburg, wurde von den Stadtwerken Bielefeld abgelöst.

  • Stromtarife

    Wingas bestreitet Erhöhung um 15 Prozent / Verband: Anpassung notwendig

    Während die BASF-Tochter Wingas heute auf Anfrage Gaspreiserhöhungen um mindestens 15 Prozent dementierte, verteidigte der Bundsverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) grundsätzlich die Preiserhöhungen. Die Ölpreisbindung sei immerhin keine Einbahnstraße nach oben.

  • Hochspannungsleitung

    Gaspreise in Leipzig steigen

    Die Stadtwerke Leipzig erhöhen ihre allgemeinen Tarife für Erdgas um 0,2 Cent netto pro Kilowattstunde, die Grund- und Leistungspreise bleiben konstant. Grund seien extrem gestiegene Heizölpreise - in den letzten zwölf Monaten um fast 13 Prozent. Bestpreis-Kunden haben weiterhin einen Preisvorteil von mindestens fünf Prozent.

Top