Führungswechsel

Nächster Telekom-Chef weiter gegen Regulierung

Der nächste Telekom-Chef Timotheus Höttges hat deutlich gemacht, dass er sich wie sein Vorgänger gegen die Regulierung der Branche einsetzen wird. Höttges übernimmt zum Jahreswechsel die Führung des Konzerns.

Timotheus Höttges© Deutsche Telekom AG

Berlin (dpa/red) - "Um den Rückstand gegenüber den US-Telekommunikations- und -Internet-Giganten aufzuholen, brauchen wir eine europäische Standortstrategie und neue, mutigere Deregulierungsschritte", sagte Höttges der "WirtschaftsWoche" laut Vorabmeldung vom Samstag. Er übernimmt zum Jahreswechsel die Führung der Deutschen Telekom von René Obermann.

Branche wehrt sich gegen Abschaffung der Roming-Gebühren

Die europäischen Netzbetreiber fordern schon lange weniger Regulierung in ihrem Geschäft. Aktuell machen sie gegen Pläne der EU-Kommission Front, die Roaming-Gebühren für Telefonate aus dem europäischen Ausland ganz abzuschaffen. Der Brüsseler Druck auf die Preise in den vergangenen Jahren habe zu einem teils ruinösen Wettbewerb geführt, hieß es jüngst in einer Marktanalyse der Deutschen Telekom (www.telekom.de). Es werde "dogmatisch dem obersten Ziel des Preiswettbewerbs zugunsten des Verbrauchers gefolgt".

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Telefonanschluss

    Ein Blick zurück: Die Highlights des TK-Marktes aus 2006

    Im zu Ende gehenden Jahr ist viel passiert, auch die Telekommunikations-Branche hat für manchen Wirbel gesorgt - wenn auch nicht immer in positiver Hinsicht. Ein Blick zurück auf die Ereignisse, die aus unserer Sicht in 2006 besonders waren.

Top