Bericht

Nächster Castor-Transport für 17. Februar erwartet

Der nächste Castor-Transport soll Mitte Februar nach Lubmin rollen. Die Ankunft von fünf Castor-Behältern werde für den 17. Februar im atomaren Zwischenlager Nord (ZLN) erwartet, berichtet die "Ostseezeitung" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf das Atomkraftgegner-Bündnis "Lubmin Nix da".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Lubmin (dapd/red) - Das Innenministerium wollte sich nicht zu möglichen Transportterminen äußern. Nach Angaben von Hoteliers sind aber für den betreffenden Zeitraum bereits mehrere Quartiere in der Region von der Bundespolizei angemietet worden.

Den Angaben der Energiewerke Nord GmbH (EWN) zufolge sollen 140 sogenannte Glaskokillen aus dem ehemaligen Forschungszentrum Karlsruhe nach Lubmin überführt werden. Bei dem in Bundesbesitz befindlichen Abfall handelt es sich um etwa 60 Kubikmeter einer in Glas eingeschmolzenen, also verfestigten, hochradioaktiv strahlenden Plutonium-Uran-Flüssigkeit.

Im ZLN befinden sich derzeit 69 Castor-Behälter mit abgebrannten Brennelementen und -stäben. Die Kapazität des 1999 in Betrieb genommenen ZLN-Hochsicherheitstrakt 8 verfügt über insgesamt 80 genehmigte und überwachte Castor-Stellplätze.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    19.000 Polizisten sollen die Castoren schützen

    Der Countdown läuft: Für den vorerst letzten Castor-Transport ins Zwischenlager Gorleben am 24. November rüsten sich alle Beteiligten. Die Atomkraftgegner proben den Protest und kündigen "breiten Widerstand" an, die Beamten planen den äußerst unbeliebten Großeinsatz mit rund 19.000 Polizisten.

  • Strompreise

    Atommülllagerung in Jülich offenbar auf der Kippe

    Die Bundesregierung bezweifelt einem Pressebericht zufolge, dass eine Genehmigung für die weitere Lagerung von 152 Castor-Behältern mit Atommüll am Forschungszentrum Jülich (FZJ) rechtzeitig erlangt werden kann. Die Gefahr sei groß, dass ein "genehmigungsloser Zustand" erreicht wird, hieß es.

  • Hochspannungsleitung

    Atomtransport von Ahaus nach Russland genehmigt (Upd.)

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat am Donnerstag einen Atommülltransport vom Zwischenlager Ahaus in Nordrhein-Westfalen nach Russland genehmigt. Die Genehmigung umfasse den Transport von 951 bestrahlten Brennelementen in bis zu 18 Castorbehältern, sagte ein Behördensprecher in Salzgitter.

  • Strompreise

    Castor-Transporte kommen Sachsen teuer zu stehen

    Der geplante Transport von alten Castor-Behältern aus dem Kernforschungszentrum Rossendorf nach Russland kommt den Freistaat Sachsen teuer zu stehen. Sachsen plant noch in diesem Jahr einen ersten Castor-Transport von alten Brennstäben aus Rossendorf nach Russland.

  • Strom sparen

    Sachsen bestätigt neue Castortransporte

    In Deutschland soll es bald wieder Transporte mit Castorbehältern geben, die mit radioaktiven Material aus Sachsen gefüllt sind. Insgesamt 951 Brennstäbe aus dem früheren Kernforschungszentrum Rossendorf bei Dresden, die sich seit Frühjahr 2005 im Zwischenlager Ahaus (NRW) befinden, sollen nach Russland verschickt werden.

Top