Terminhinweis

Nächste Woche in Essen: E-World of energy & water

Vom 11. bis 13. Februar findet in Essen der internationaler Branchentreff rund ums Thema Energie statt. Die Eckdaten der E-World of energy & water: 300 Aussteller, 280 Referenten, 9000 Fachbesucher sowei 31 Konferenzen und Workshops. Die Veranstaltungen sollen den Fachbesuchern einen detaillierten Überblick über das aktuelle Marktgeschehen bieten.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

In der nächsten Woche werden sich vom 11. bis 13.Februar 2003 namhafte Vertreter aus Wirtschaft und Politik zur E-world of energy & water in Essen, dem Branchentreff der internationalen Versorgungswirtschaft, treffen. An der Eröffnungskonferenz nehmen u.a. Dr. Axel Horstmann (Minister des Landes NRW), Ludo van Halderen (NUON), Dr. Michael Pfingsten (Ruhrgas AG) und Prof. Dr. Fritz Vahrenholt (REpower AG) teil. Im Bereich "e-trade" geht es am ersten Tag u.a. um "Marketing und Vertrieb", "Risikomanagement" und europäisches Energierecht. im Bereich "e-demand" veranstaltet der Bundesverband der Energie-Abnehmer eine eigene Konferenz.

Am Mittwoch, 12. Februar, veranstaltet die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW ihren 7. Fachkongress. In der Plenumsveranstaltung geht es um "Zukunftsenergien aus Nordrhein-Westfalen", anschließend beschäftigten sich drei Workshops mit Modernen Kraftwerkstechnologien, Biomasse und Solarenergie. Bei der "e-trade" werden u.a. Gashandel und Gasbeschaffung, Kooperationen in der kommunalen Wirtschaft und die Energiebeschaffung diskutiert. Der Verband der Netzbetreiber veranstaltet an diesem Tag eine eigene Konferenz zum Thema "Netze".

Am Donnerstag, 13. Februar, findet die Holzpellets-Konferenz der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW und der Energieagentur NRW statt. Hier geht es um praktische Nutzererfahrungen und die Marktentwicklung dieser neuen "klassischen" Heiztechnik. NRW-Umweltministerin Bärbel Höhn hält die Eröffnungsrede. Zudem sind Stromhandel, Informationstechnologien, Rating und Unbundling ein Thema. Zudem findet eine Kraftwerkskonferenz statt, auf der es u.a. um Perspektiven der Eigenerzeugung, Entgelt für eingesparte Netznutzung und Vermarktung der Kraftwerkskapazität geht. Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft beschäftigt sich mit der Industrie als Kunde im liberalisierten Strommarkt ebenfalls auf einer ganztägigen Konferenz.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Energieversorung

    Wie ein Fachwerkstädtchen klimaneutral werden will

    Ein nordhessisches Städtchen will beim Thema erneuerbare Energien bundesweit an die Spitze. Wolfhagen, ein Fachwerkort mit 13.000 Einwohnern westlich von Kassel, möchte in fünf Jahren den gesamten Strombedarf seiner Bürger und Gewerbebetriebe selbst decken - mit grünem Strom, der zu 100 Prozent an Ort und Stelle erzeugt wird.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

  • Energieversorung

    VDEW legt Leistungsbilanz vor: Deutschland braucht Energie-Leitlinien

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft hat gestern in Berlin die Leistungsbilanz 2001/2002 vorgestellt. Neben zahlreichen ökonomischen Eckdaten kündigte der Branchenverband zudem steigende Strompreise an. Eine Neuigkeit ist das allerdings nicht, denn seit Beginn des Jahres müssen deutsche Verbraucher wieder mehr für ihren Strom zahlen.

  • Strompreise

    Riva Energie AG meldet Insolvenz an

    Das Stromanbietersterben im deutschen Energiemarkt geht weiter: Wie das strom magazin erfuhr, hat die Essener Riva Energie AG heute beim Amtsgericht Essen Insolvenz angemeldet. Noch im Dezember machte das Unternehmen als Retter des zahlungsunfähigen Berliner Stromhändlers ares auf sich aufmerksam, bis der Deal einige Tage später platzte.

Top