Für neue Kraftwerke und Zukäufe

Nachtrag: E.ON stockt Investitionen auf

Investieren will E.ON in naher Zukunft vor allem in neue Kraftwerke in Deutschland, Italien, Großbritannien und auch in den USA, in Strom- und Gasnetze sowie in weitere Zukäufe in Osteuropa. Finanziert werden sollen die Vorhaben vollständig aus dem operativen Überschuss. 18,7 Millionen Euro stehen dafür zur Verfügung.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Die Düsseldorfer E.ON AG hat ihren mittelfristigen Investitionsplan deutlich aufgestockt. Insgesamt 18,7 Milliarden Euro genehmigte der Aufsichtsrat für die Zeit von 2005 bis 2007, wie das Unternehmen bereits am Freitag mitteilte. Im Dezember vorigen Jahres hatte die Drei-Jahres-Planung noch fast fünf Milliarden Euro geringere Ausgaben vorgesehen.

Investieren will E.ON in naher Zukunft vor allem in neue Kraftwerke in Deutschland, Italien, Großbritannien und auch in den USA, in Strom- und Gasnetze sowie in weitere Zukäufe in Osteuropa. Finanziert werden sollen die Vorhaben vollständig aus dem operativen Überschuss.

Mit 12,6 Milliarden Euro entfällt der überwiegende Teil der Investitionen in den kommenden drei Jahre auf Sachanlagen. 6,1 Milliarden Euro sind für Finanzanlagen vorgesehen. Der Vorstandsvorsitzende, Wulf H. Bernotat, bekräftigte zugleich das Interesse, sich stärker als bisher in der Gasförderung zu engagieren. Auch die Beteiligungen in Osteuropa sollen in den kommenden drei Jahren weiter ausgebaut werden.

Die "starke Finanzlage" eröffne Spielraum für weitere Wachstumsschritte, wenn diese strategisch sinnvoll und wertsteigernd seien, sagte Bernotat. Die strikten finanziellen Kriterien für Investments würden allerdings immer eingehalten. So habe E.ON beispielsweise das Interesse an einem griechischen Gasverteiler, verschiedenen Stromunternehmen in Polen und auch Projekten in Skandinavien wieder aufgegeben, weil diese nicht den eigenen Vorgaben entsprochen hätten.

Den größten Anteil an den Investitionen im Zeitraum von 2005 bis 2007 erhält mit 6,8 Milliarden Euro die Münchener Konzerntochter E.ON Energie AG, die auch für das deutsche Stromgeschäft und die Osteuropa-Aktivitäten zuständig ist. 5,9 Milliarden Euro sind dabei für Sachanlagen vorgesehen. In Deutschland ist unter anderem der Neubau eines Kohle- und eines Gaskraftwerks vorgesehen. Nach den Worten von Bernotat sind endgültige Standort-Entscheidungen noch nicht getroffen worden.

In Osteuropa ist die Aufstockung von Beteiligungen in der Slowakei, in Bulgarien und in Ungarn vorgesehen. Das von Ruhrgas geführte Gasgeschäft des Konzerns erhält in den kommenden drei Jahren Investitionsmittel von 4,3 Milliarden Euro. Davon sollen allein 1,4 Milliarden Euro in den Ausbau von Netzen und Speichern fließen. Daneben soll auch das so genannte Upstream-Engagement ausgebaut werden. E.ON hatte hierfür im vergangenen Sommer bereits Projekte mit der russischen Gazprom vereinbart. Die Gaspipeline durch die Ostsee sei bei den geplanten Investitionen aber noch nicht berücksichtigt, sagte Bernotat.

In Großbritannien will E.ON in den kommenden drei Jahren 2,8 Milliarden Euro aufwenden. Von dem Geld sollen unter anderem ein Gaskraftwerk am Standort Grain gebaut werden sowie Windkraft- und Biomasseanlagen. In Skandinavien plant E.ON Investitionen von 3,7 Milliarden Euro, wovon 2,2 Milliarden für die angestrebte Aufstockung der Anteile bei Sydkraft vorgesehen sind. In den US-Markt fließen in den kommenden drei Jahren 1,2 Milliarden Euro - unter anderem für die ersten Bauabschnitte des neuen Kohlekraftwerks Trimble County 2.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Zu viel Sonne verteuert die Energiewende

    Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft.

  • Gazprom

    Gazprom liefert wieder mehr Gas nach Europa

    Der Konzern teilte am Freitag in Moskau mit, sein Anteil an den Gasexporten nach Europa werde in diesem Jahr "realistischerweise" 33 Prozent betragen - und damit ein gutes Stück größer sein als 2012 mit 26 Prozent. Das liegt den Angaben zufolge vor allem an dem ungewöhnlich kalten März, auf den Europa nicht vorbereitet gewesen sei.

  • Hochspannungsmasten

    Analyse: E.ON drängt nach Osten

    Die Expansion des deutschen Energiekonzerns E.ON orientiert sich immer mehr gen Osten. Die Ankündigung Bernotats, in der Region mittel- bis langfristig weiter zu wachsen, sorgte nicht nur an der Börse für Fantasien. Welche Rolle jedoch die Regulierung für die Strategie spielen wird, ist derzeit noch unklar.

  • Stromtarife

    Renaissance der Steinkohle?!

    Pünktlich zur Jahresveranstaltung des Gesamtverbandes des Deutschen Steinkohlebergbaus gestern in Essen berichtet die "Financial Times Deutschland" heute von einer Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting, die der Steinkohle beim erwarteten Neubau von Kraftwerken eine Renaissance vorhersagt.

  • Hochspannungsmasten

    Energy-Trophy: Wettbewerb soll Mitarbeiter zum Energiesparen motivieren

    Der Wettbewerb "Energy-Trophy" soll die Mitarbeiter der 40 teilnehmenden Firmen aus sechs Ländern Europas dazu motivieren, im Büro möglichst viel Energie zu sparen. Auch die beste Informations- und Motivationskampagne wird bei dem einjährigen Wettbewerb, der am 1. Oktober startet, prämiert.

Top