Rechnung

Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

Stromrechnung© Sergej Toporkov / Fotolia.com

Berlin (dpa/tmn/red) - Mit Technik-Geräten ist es wie mit Autos: Sie verursachen auch nach dem Kauf laufend Kosten – durch ihren Stromverbrauch. Doch während es beim Auto den Durchschnittsverbrauch als Richtwert gibt, ist der Stromverbrauch bei Elektronik nicht so leicht zu bestimmen.

Wattzahl sagt nicht viel über den durchschnittlichen Stromverbrauch

Einziger Anhaltspunkt ist die Wattzahl. Sie gibt aber nur an, wie viel Strom ein Gerät bei voller Auslastung maximal verbrauchen kann. Sonderlich präzise ist das nicht. "Das ist wie den Durchschnittsverbrauch eines Autos bei Vollgas zu ermitteln", erklärt Roman Zurhold von der Deutschen Energie-Agentur (dena). Ein realistischer Verbrauchswert ergibt sich daraus nicht, aber man kann abschätzen, wie viel Kosten das Gerät schlimmstenfalls verursacht.

Wattzahl, kWh und Strompreis

Um die Stromkosten zu berechnen, braucht man die Wattzahl des Gerätes, eine Schätzung der Nutzungsdauer und den Preis für eine Kilowattstunde Strom. Als Beispiel halten hier 100 Watt her, wie sie größere Fernseher und ältere Stereoanlagen oft haben.

"Eine Kilowattstunde beschreibt, dass man eine Stunde lang 1.000 Watt aus der Steckdose bezieht", sagt Zurhold. Diese koste im Schnitt 28 Cent. Ein Gerät mit 100 Watt Leistung zieht maximal 100 Wattstunden pro Stunde, das ist ein Zehntel einer Kilowattstunde. In einer Stunde verursacht das Gerät also maximal 2,8 Cent Stromkosten. Ist es drei Stunden täglich im Einsatz, dann kostet es im Jahr bei maximaler Auslastung rund 30 Euro Strom - in der Realität eher etwas weniger.

Gaming-PC sind wahre Stromfresser

Weitere Beispiele: Ein Gaming-PC mit 800 Watt Maximalauslastung ist bei Vollbetrieb ein richtiger Stromfresser. Wer drei Stunden täglich zockt, müsste pro Jahr mit maximal 245 Euro Stromkosten rechnen. Das Aufladen eines Smartphones belastet dagegen kaum den Geldbeutel. Die Netzstecker ziehen in der Regel maximal fünf Watt. Wer es jeden Tag drei Stunden an der Steckdose hat, zahlt im Jahr 1,53 Euro Strom dafür.

Genaue Messung mit Smart Metern

Genauere Werte lassen sich über Messgeräte ermitteln, die zwischen das Gerät und die Steckdose kommen. Sie gibt es im Baumarkt oder zum Teil auch leihweise bei Energieversorgern. Mit ihnen lässt sich der Verbrauch präzise messen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizlüfter

    Kalte Füße: Griff zur Wärmflasche ist am teuersten

    Statt der Wärmflasche nutzen die Deutschen eher dicke Socken und Decken, um sich im Winter die Füße zu wärmen. Das ist auch besser so: Die Wärmeflasche ist nämlich einer Untersuchung zufolge ein Stromfresser, die sogar mehr Energie verbraucht als eine Heizdecke.

  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Strompreise

    Verbraucherschützer: Stromrechnung besser selbst prüfen

    Bei der Stromrechnung sollten Verbraucher besser selbst aktiv werden und beispielsweise hohe Nachzahlungen nicht einfach hinnehmen. Viele Stromkunden fühlen sich einer Umfrage zufolge auch mit der Stromabrechnung überfordert und können die Posten darauf nicht nachvollziehen. Auch hierfür gibt es Hilfe.

  • Strompreiserhöhung

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland teuer

    In Deutschland ist der Strom im Schnitt über zehn Cent teurer als in anderen EU-Ländern. Ein Grund sind die hohen staatlichen Abgaben, die hierzulande entrichtet werden müssen. Ein Drittel der Verbraucher hält aber auch seinem Grundversorger die Treue und zahlt genau deshalb Hunderte Euro im Jahr drauf.

  • Steigende Stromkosten

    Strompreis: Neuer Rekord bei Steuern und Abgaben

    Der Strompreis steigt für die meisten Haushalte 2016 erst mal nicht. Zwar sind die staatlichen Abgaben im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und sind damit auf einen neuen Rekordwert geklettert. Allerdings sparen die Energieversorger dafür beim Einkauf.

Top