Mängel im Sicherheitsmanagement?

Nach Vorfall: Block 2 von Philippsburg wird bis zur Klärung abgeschaltet

Nach Ansicht von Bundesumweltminister Jürgen Trittin stellt ein Vorfall im AKW Philippsburg vom August 2001 die Zuverlässigkeit des Betreibers EnBW in Frage. Nach einer Krisensitzung am Wochenende gab die EnBW bekannt, Block 2 des Werks freiwillig abzufahren.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Das baden-württembergische Kernkraftwerk Philippsburg wird heute aufgrund eines schwerwiegenden sicherheitstechnischen Vorkommnisses im August vorrübergehend abgeschaltet. Nachdem das Bundesumweltministerium am Wochenende auf Konsequenzen drängte, hat sich Betreiber EnBW freiwillig entschlossen, Block 2 des Werks "zur beschleunigten Klärung" vorrübergehend abzufahren.

Zuvor hatte Umweltminister Jürgen Trittin den baden-württembergischen Umweltminister Ulrich Müller zu einem bundesaufsichtlichen Gespräch nach Berlin bestellt. Anlass für das Einschreiten des Bundesumweltministeriums waren die Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit einem meldepflichtigen Vorfall im Atomkraftwerk Philippsburg. Am 25. August war in Block 2 der Anlage festgestellt worden, dass in drei von vier Flutbehältern seit dem 12. August 2001 die spezifizierte Borsäure-Konzentration nicht vorlag. Nach Ansicht des Ministeriums sei das jedoch eine entscheidende Voraussetzung für die Funktionstüchtigkeit dieser Sicherheitseinrichtung. EnBW hatte das Ereignis hingegen als sicherheitstechnisch bedeutungslos gemeldet. Auch am Wochenende blieb das Karlsruher Unternehmen bei seiner Auffassung: "Im Kernkraftwerk Philippsburg bestand zu keinem Zeitpunkt ein Sicherheitsrisiko", hieß es am Samstag in einer Mitteilung.

Flutbehälter sind wesentliche Bestandteile des Sicherheitssystems von Atomkraftwerken. Sie werden insbesondere bei einem großen und mittleren Leckstörfall benötigt, um den Primärkühlkreislauf des Reaktors aufzufüllen. Eine vom Bundesumweltministerium angeordnete Prüfung des Vorfalls durch die Reaktorsicherheitskommission (RSK) und die Gesellschaft für Reaktorsicherheit (GRS) ergab, dass das Atomkraftwerk weiterbetrieben wurde, obwohl zentrale Vorkehrungen zur Störfallbeherrschung nicht auslegungsgemäß zur Verfügung standen. "Damit war für eine zeitlang nicht sichergestellt, dass der Reaktor bei einem Störfall hätte beherrscht werden können", wertete Trittin die seiner Meinung nach "erheblichen Mängel im Sicherheitsmanagement". Er erwartet dass die EnBW nun sämtliche Ursachen der Fehlhandlungen aufkläre.

Indes bestritt die EnBW, dass der Kraftwerksleiter vom Philippsburg vom Dienst suspendiert worden sei. Richtig sei vielmehr, dass der Leiter des Block 2 für die Zeit der Klärung vorläufig beurlaubt worden ist. Zudem zeigte dich der Energieversorger zuversichtlich, dass die offenen Fragen in möglichst kurzer Zeit für alle Seiten befriedigend beantwortet werden können.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Energieversorung

    Umweltministerium geht meldepflichtigem Ereignis im AKW Philippsburg nach

    Am 25. August hat das Atomkraftwerk Philippsburg einen Störfall gemeldet, der als harmlos eingestuft wurde. Das Umweltministerium bezweifelt die Einstufung jedoch und hat deshalb eine genauere Prüfung angeordnet.

  • Stromtarife

    BUND fordert: Atomgesetznovelle stoppen

    Nach Ansicht der Umweltschutzorganisation BUND sollten deutsche Atomkraftwerke sofort abgeschaltet werden. Aus diesem Grund müssten die Beratungen zur Änderung des Energiewirtschaftsrechts gestoppt werden.

  • Hochspannungsmasten

    Heute in Berlin: Verbändeanhörung zum Atomgesetz

    In Berlin treffen sich zur Stunde Wirtschafts-, Umwelt- und Verbraucherverbände um über das neue Atomgesetz zu diskutieren, bevor es vom Bundestag verabschiedet wird.

Top