Daten gelöscht

Nach Krümmel-Panne war auch Gorleben ohne Strom

Der Störfall im Atomkraftwerk Krümmel hat einem Pressebericht zufolge auch in dem von der Atomlobby als Endlager favorisierten Gorleben die Lichter ausgehen lassen. Dadurch seien auch Daten gelöscht worden, die für den Betrieb notwendig seien.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp/red) - Nach Informationen der "Frankfurter Rundschau" legte die Panne im schleswig-holsteinischen AKW den Betrieb in dem Endlager-Erkundungsbergwerk ganze drei Tage lang lahm. Durch den Stromausfall seien auch für den Betrieb notwendige Daten gelöscht worden.

Im benachbarten Zwischenlager Gorleben, in dem - anders als im Endlagerbergwerk - bereits hochradioaktiver Müll deponiert ist, fiel der Strom hingegen nicht aus. Man habe nachträglich zwar einen minimalen Spannungsrückgang registriert, der habe aber "keinerlei Auswirkungen" gehabt, sagte ein Sprecher des Zwischenlagerbetreibers der Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie Gefahr

    AKW-Betreiber wollen für Endlagersuche nicht zahlen

    Ein milliardenschwerer Kostenstreit überschattet den hart errungenen Kompromiss zur Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Unmittelbar nach der Einigung von Bund und Ländern lehnte die Atomwirtschaft eine Übernahme der auf zwei Milliarden Euro geschätzten Kosten ab.

  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall verliert Tausende Kunden an Ökostrom-Anbieter

    Nach den Pannen im schleswig-holsteinischen Atomkraftwerk Krümmel verliert der Stromkonzern Vattenfall offenbar zahlreiche Kunden. Wie das "Hamburger Abendblatt" berichtet, wechselten mehrere Tausend Verbraucher seit dem Zwischenfall am 4. Juli zu konzernunabhängigen Ökostromanbietern.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall untersucht Ursachen für Krümmel-Panne

    Gut eine Woche nach der erneuten Panne im AKW Krümmel dauert die Ursachenforschung für den Kurzschluss in einem Transformator des Meilers an. Betreiber Vattenfall Europe begann am Montag mit der Prüfung der knapp 80.000 Brennstäbe im Reaktor, die bis Ende der Woche abgeschlossen sein soll.

  • Hochspannungsleitung

    Union hält an Atomkraft als Wahlkampfthema fest

    Die Union will auch nach dem Störfall in Krümmel mit der Forderung nach längeren Laufzeiten für sichere Atomkraftwerke in den Wahlkampf ziehen. Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust und Hessens Regierungschef Roland Koch (beide CDU) griffen am Wochenende allerdings den Betreiber Vattenfall scharf an.

Top