Bericht

Nabucco-Pipeline offenbar vor dem Scheitern

Die europäische Gaspipeline Nabucco steht offenbar in ihrer ursprünglich geplanten Form vor dem Aus. Das Projekt habe sich als zu teuer erwiesen, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Mittwoch unter Berufung auf EU-Diplomatenkreise. Die an dem Vorhaben beteiligten Unternehmen prüften derzeit deshalb eine kleinere Lösung.

Gasvergleich© photoGrapHie / Fotolia.com

Frankfurt/Main (AFP/red) - Diese würde dem Bericht zufolge nicht, wie bislang geplant, Gas aus Zentralasien und dem Nahen Osten nach Europa transportieren. Stattdessen sei nur noch eine Verbindung von der bulgarisch-türkischen Grenze nach Österreich geplant.

Abhängigkeit von russischem Gas vermindern

Nabucco ist an sich das Herzstück des geplanten südlichen Korridors für Gaslieferungen in die EU. Mit der Röhre soll insbesondere die Abhängigkeit vom russischen Gas vermindert werden.

Lieferzusagen fehlen ebenfalls

Geplant war, von der Ost- und der Südgrenze der Türkei Gas aus dem Irak und der Region des Kaspischen Meers nach Mitteleuropa zu transportieren. Das Projekt verzögert sich allerdings bereits seit langem, unter anderem da feste Lieferzusagen für das Gas fehlten.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Kosten für Erdgasleitung Nabucco höher als erwartet

    Während sich Russen und Chinesen in punkto Gaslieferungen langsam anzunähern scheinen, wurde bekannt, dass der Bau der Erdgaspipeline Nabucco deutlich teurer wird als erwartet. EU-Energiekommissar Günther Oettinger rechne mit Kosten zwischen 10 und 14 Milliarden Euro für die rund 4.000 Kilometer lange Trasse.

  • Energieversorung

    Nabucco-Konsortium kann auf Darlehen hoffen

    Die als Konkurrenz zu russischen Gasleitungen geplante Nabucco-Pipeline kann auf milliardenschwere Kredite von Weltbank und anderen öffentlichen Institutionen hoffen. In den kommenden Monaten wollen die potenziellen Geldgeber die wirtschaftlichen Aussichten sowie soziale und Umweltstandards für das Projekt unter die Lupe nehmen.

  • Hochspannungsleitung

    Gazprom will RWE aus Konkurrenz-Projekt locken

    Im Ringen um die Macht über Europas Gasversorgung will der russische Energieriese Gazprom einem Zeitungsbericht zufolge den RWE-Konzern auf seine Seite ziehen. Dabei geht es um das Nabucco-Konkurrenzprojekt South Stream. Würde RWE dort aussteigen, wäre Nabucco vermutlich zum Scheitern verurteilt.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top