Kein Luxusproblem

NABU warnt vor Vernachlässigung von Umweltpolitik

Der Naturschutzbund NABU hat anlässlich der Vorstellung des so genannten Kompetenzteams für den Wahlkampf von Unions-Kanzlerkandidatin Angela Merkel vor einer Vernachlässigung von Umwelt und Naturschutz gewarnt. "Umwelt ist bei der Union wieder mal nur Randthema", kritisierte NABU-Präsident Olaf Tschimpke.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Es sei mehr als enttäuschend, dass das Umweltressort im Wahlkampfteam von Frau Merkel nicht eigenständig besetzt sei. Die Union habe aus der Wahlniederlage von 2002 anscheinend nichts gelernt und stelle Umweltbelange erneut hinten an. Der NABU fordert auch unter einer möglichen unionsgeführten Regierung ein eigenständiges Umweltministerium.

"Nach der Jahrhundertflut vor drei Jahren und fast zwanzig Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sollten die Christdemokraten eigentlich wissen, dass der Schutz von Mensch und Natur kein Randthema sein darf", so der NABU-Präsident weiter. Schließlich sei es die Union gewesen, die nach Tschernobyl überhaupt erst ein eigenständiges Umweltministerium ins Leben gerufen hatte. Allein vor dem Hintergrund zahlreicher internationaler Umweltabkommen, allen voran das Kyoto-Protokoll, sollte Frau Merkel als frühere Bundesumweltministerin wissen, dass der Bereich Umweltschutz eine zentrale Rolle in der Bundespolitik spielen müsse, sagte Tschimpke weiter.

Der NABU warnte die politisch Verantwortlichen davor, in wirtschaftlich schwierigen Zeiten den Umwelt- und Naturschutz zu vernachlässigen. Das sei nicht nur unverantwortlich gegenüber den nachfolgenden Generationen, sondern auch ignorant gegenüber den Interessen von Millionen Wahlberechtigten sowie 1,5 Millionen Menschen, die derzeit im Umweltbereich tätig seien. "Der Schutz von Natur und Umwelt ist kein Luxusproblem", betonte Tschimpke.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kühlschrank

    Abwrackprämie für den alten Kühlschrank

    Hartz-IV-Empfänger spüren die hohen Strompreise besonders stark. Jenseits komplizierter Reformversuche bei der Ökostrom-Förderung soll ihnen nun mit einer Kühlschrank-"Abwrackprämie" geholfen werden. Dazu wird zunächst ein Stromspar-Check gemacht und wenn ein neuer Kühlschrank eine bestimmte Ersparnis verspricht, wird der Austausch mit 150 Euro gefördert.

  • Tarife

    Energiegipfel vertagt Strompreissenkung

    Bund und Länder sind sich am Donnerstag nicht über eine Begrenzung der Strompreise einig geworden. Einen Konsens wird es wohl erst nach der Bundestagswahl geben. Immerhin: Der Energiegipfel einigt sich über Rechtssicherheit für zugesagte Subventionen und über einen zügigeren Ausbau der Stromnetze.

  • Stromtarife

    Abkehr von Kyoto: Tiefpunkt der Glaubwürdigkeit

    Mit seinem Vorschlag, Kyoto als gescheitert zu erklären und den amerikanischen Vorschlag eines "Klimapaktes" zu unterstützen, hat BDI-Geschäftsführer Kreklau herbe Kritik ausgelöst. Trittin bezeichnete es als "Griff in die Mottenkiste", andere sprachen vom "Tiefpunkt der umweltpolitischen Glaubwürdigkeit".

  • Hochspannungsmasten

    Bundesregierung beschließt neues Klimaschutzprogramm

    Das aktualisierte, auf eine nachhaltige Entwicklung ausgerichtete Nationale Klimaschutzprogramm zeigt auf, wie das anspruchsvolle nationale Klimaschutzziel für die Kyoto-Periode 2008 bis 2012 erreicht werden kann. Es geht um die Minderung der Treibhausgasemissionen um 21 Prozent bezogen auf 1990.

  • Hochspannungsleitung

    Spekulationen um EnWG: Was passiert bis zu und bei Neuwahlen?

    Am 18. September wird Deutschland offensichtlich neu wählen. Die Chancen für eine Mehrheit von CDU und FDP stehen nicht schlecht und davon betroffen ist auch die seit Jahren geplante Novelle des EnWG. Es gilt als unwahrscheinlich, dass sie noch vor Herbst verabschiedet wird. Auch der Atomausstieg steht wieder zur Diskussion.

Top