Klimaschutz

NABU: US-Klimapolitik ist eine "Aggression gegen Staatengemeinschaft"

Präsident Flasbarth: "Blockierer dürfen in Bonn nicht auf einen freundlichen Empfang hoffen".

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Der Naturschutzbund NABU hat zum Beginn der Klimakonferenz in Bonn davor gewarnt, den US-Amerikanern bei den Verhandlungen noch weiter entgegenzukommen. Die "abenteuerliche Ignoranz" der Bush-Administration verlange eine entschlossene Antwort der anderen Teilnehmerstaaten, forderte NABU-Präsident Jochen Flasbarth: "Den USA muss klar sein, dass Blockierer in Bonn nicht auf einen freundlichen Empfang hoffen dürfen!"

Vor dem Hintergrund der absehbar dramatischen Verschärfung des Klimawandels in den nächsten Jahren und angesichts der Tatsache, dass die USA Hauptverursacher dieser globalen Umweltkrise seien, stelle die Klimapolitik der Amerikaner eine Aggression dar, die von der Staatengemeinschaft nicht akzeptiert werden könne, so Flasbarth.

Sowohl bei der Bonner Klimakonferenz als auch beim G8-Treffen in Genua müsse den USA klar gemacht werden, dass die Absage an den Kyoto-Prozess wieder zurück genommen werden muss. Allerdings dürfe ein Mitwirken der Amerikaner dürfe aber nicht um jeden Preis erkauft werden. "Ein völlig verwässertes Kyoto-Protokoll mit eingebauten Schlupflöchern wäre ein Muster ohne Wert," erklärte Flasbarth.

Der NABU-Präsident forderte Deutschland und die EU auf, das Kyoto-Protokoll in jedem Fall zu ratifizieren und die dort enthaltenen Verpflichtungen auch dann zu erfüllen, wenn das Regelwerk wegen fehlender Mehrheiten nicht in Kraft trete: "Die eigene Verantwortung für den Schutz des Weltklimas wird nicht geringer, wenn andere sich verantwortungslos verhalten." Überdies werde die europäische Wirtschaft mit frühzeitigen Klimaschutzanstrengungen in den nächsten Jahren enorme Wettbewerbsvorteile aufbauen. "Über kurz oder lang wird man auch in den USA erkennen, dass man gegen die Natur keine erfolgreiche Politik machen kann", so Flasbarth.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Zähe Klimaverhandlungen in Cancun

    Umweltschützer fordern bei der UN-Klimakonferenz im mexikanischen Cancún deutliche Zugeständnisse der europäischen Staaten. Der Leiter des UN-Umweltprogramms, Achim Steiner, dämpfte aber bereits die Erwartungen an einen Erfolg bei der Konferenz. Noch bis Freitag verhandeln in Mexiko Vertreter aus 194 Staaten über konkrete Schritte im Kampf gegen den Klimawandel.

  • Hochspannungsmasten

    EU sieht Rückschritte bei Klimaverhandlungen

    Die EU-Kommission hat die USA und andere große Treibhausgas-Produzenten vor Rückschritten bei den Verhandlungen für ein neues internationales Klimaschutzabkommen gewarnt. Die USA wurden zu einem "fairen Anteil" an der Verringerung von Emissionen aufgerufen.

  • Strompreise

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin zu politischen Gesprächen in die USA

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin reist am kommenden Dienstag zu einem einwöchigen Aufenthalt in die USA. Erste Station des Besuchs ist New York, wo der Minister an der 9. Sitzung der UN-Kommission für Nachhaltige Entwicklung (Commission on Sustainable Development - CSD) teilnehmen wird.

  • Strompreise

    Keine gemeinsame Grundsatzerklärung: Klimagipfel in Den Haag ist gescheitert

Top