Forschungsbedarf

NABU-Studie untersucht Auswirkungen der Windenergie auf biologische Vielfalt

Eine "vernünftige Risikoabschätzung im Einzelfall" empfiehlt eine Studie des NABU, die die Auswirkungen der Windenergie auf Vögel und Fledermäuse untersucht hat. Es bestehe weiterhin Forschungsbedarf, Windkraftanlagen an Seen, Feuchtgebieten, Wäldern und wichtigen Rastgebiete sollten jedoch vermieden werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Das Michael-Otto-Institut im NABU hat heute eine vom Bundesamt für Naturschutz in Auftrag gegebene Studie zu den "Auswirkungen regenerativer Energiegewinnung auf die biologische Vielfalt am Beispiel der Vögel und Fledermäuse" vorgestellt. Fazit: Besonders gefährdet sind Greifvögel wie Seeadler und Rotmilan.

Generell seien für Vögel Anlagen an Gewässern und anderen Feuchtgebieten besonders unfallträchtig, führte Dr. Hermann Hötker vom Michael-Otto-Institut die Ergebnisse der Studie aus. Anlagen in der Umgebung von Wäldern wiederum würden für Fledermäuse eine große Gefahr darstellen. "In vielen anderen Bereichen ist die Windkraftnutzung je nach Anlagengröße und -verteilung aus Sicht der Vogelschützer problemloser", sagte Hötker.

Die Ergebnisse der vorgelegten Studie sollen zu einer Versachlichung der Diskussion beitragen, Anhaltspunkte für die Vermeidung von Konflikten geben und weiteren Forschungsbedarf aufzeigen, begründete Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, Präsident des Bundesamtes für Naturschutz die Initiative. Die vom NABU vorgelegte Untersuchung basiert auf einer Auswertung von 127 Einzelstudien aus zehn Ländern. Nicht nur das Unfallrisiko durch Windkraftanlagen wurde darin berücksichtigt, sondern auch ihre Scheuchwirkung auf rastende Vögel. So meiden Gänse, Schwäne und Watvögel die Umgebung von Windkraftanlagen und können dadurch wertvolle Rastgebiete verlieren.

"Unsere Ergebnisse stellen keinen Freibrief für den bedenkenlosen Ausbau der Windenergie in Deutschland aus", erläuterte Hötker weiter. Es komme auf eine vernünftige Risikoabschätzung im Einzelfall an. Seine Empfehlung: Windkraftanlagen an Seen, Feuchtgebieten und Wäldern vermeiden, auch wichtige Rastgebiete von Gänsen, Schwänen und Watvögel auslassen und Zugkorridore schützen. Zudem die Forschung verstärken, um beispielsweise verlässliche Kollisionsraten von Vögeln und Fledermäusen mit Windkraftanlagen zu ermitteln.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Trittin warnt vor Rolle rückwärts in Energiepolitik

    Was passiert mit der Förderung erneuerbarer Energien falls CDU und FDP im September an die Macht kommen? In der Branche herrscht Unruhe, Umweltminister Trittin warnte vor Rückschritten, Naturschützer sehen keine Alternativen zu Sonne, Wind und Wasser. CDU und FDP wollen mindestens die Wirtschaftlichkeit überprüfen.

  • Stromtarife

    BUND setzt ab 2050 komplett auf erneuerbare Energie

    Nach Vorstellung des BUND soll die Energieversorgung in Nordrhein-Westfalen bis zum Jahr 2050 komplett durch regenerative Energieträger abgedeckt werden. Damit sind die Umweltschützer anderer Meinung als ihre Kollegen vom NABU, die einen weiteren Ausbau der Windenergie im Land nicht empfehlen.

  • Stromtarife

    Vogelschutz: BSH lehnt Windpark-Projekte in der Ostsee ab

    Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg hat zwei geplante Windpark-Projekte für die Ostsee abgelehnt. Die Behörde wird sowohl für das E.ON-Projekt "Pommersche Bucht" als auch für das "Adlergrund"-Vorhaben der Hannoveraner Firma Winkra, beide östlich von Rügen, keine Genehmigungen erteilen.

  • Energieversorung

    Technology Review über Windenergie: In den Mühlen der Bürokratie

    Das Technologiemagazin Technology Review berichtet in seiner neusten Ausgabe von den Hürden, die die Betreiber von Offshore-Windparks in Deutschland überwinden müssten. Neben korrodierender Seeluft und hohen Wellen sei das vorallem die Bürokratie deutscher Behörden.

  • Hochspannungsmasten

    NABU reicht EU-Beschwerde gegen Offshore-Windpark Butendiek ein

    Weil der geplante Offshore-Windpark "Butendiek" in einem Meeresgebiet entstehen soll, das nach Meinung des NABU wegen bedeutender Vorkommen zahlreicher bedrohter Seevogelarten und Schweinswalen als Meeresschutzgebiet ausgewiesen werden müsste, will der Naturschutzverband jetzt Beschwerde bei der EU-Kommission einreichen.

Top