Gefahrenzulage

NABU fordert Zusatzsteuer für Atomstrom

Der NABU hat eine Gefahrenzulage für die Atomstromproduktion gefordert. Statt bei den Bürgern unberechtigte Hoffnungen auf niedrigere Energiepreise zu schüren, sollten die Atomkonzerne die vollen Kosten für Sicherheit, Betrieb und Entsorgung übernehmen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - "Bisher ist die gesetzlich geforderte Vorsorge für mögliche Gesundheits-, Sach- und Vermögensschäden bei Freisetzung von Radioaktivität völlig unzureichend", kritisierte NABU-Präsident Olaf Tschimpke. Nach dem Atomgesetz sind Schäden, die von deutschen Atomkraftwerken ausgehen, nur bis zu einer Gesamthöhe von 2,5 Milliarden Euro abgedeckt. "Jeder Autobesitzer und jeder Firmeninhaber muss eine ausreichende Haftpflichtversicherung abschließen. Mit welcher Berechtigung stellt der Gesetzgeber die Atomstromproduzenten von einer angemessenen Haftungsvorsorge frei?", fragte Tschimpke.

Am freien Markt wären die Risiken der Atomkraft allerdings nicht versicherbar. Daher sei es völlig unverständlich, dass andere Energieträger wie Öl und Gas besteuert werden, der Einsatz von nuklearen Brennstoffen aber steuerfrei bleibt. Der Staat und damit die Allgemeinheit trage Kosten in Milliardenhöhe, die mit dem Rückbau von Atomanlagen und der nach wie vor ungelösten Entsorgung des Atommülls verbunden sind. Für solche Zwecke haben die Energiekonzerne eigentlich Rückstellungen von über 30 Milliarden Euro gebildet, die trotz Steuerbefreiung für andere Investitionen gewinnbringend eingesetzt werden.

"Diese verdeckten Subventionen der Atomenergie dürfen politisch nicht länger hingenommen werden", forderte der NABU-Präsident. "Atomstrom sollte daher über eine Gefahrenzulage steuerlich den anderen Energieträgern gleichgestellt und so die Kraftwerksbetreiber an der Finanzierung der Folgekosten stärker beteiligen", so Tschimpke.

Die Debatten über Lücken bei der Stromversorgung durch den geplanten Atomausstieg sind aus NABU-Sicht energiepolitisch überflüssig: Trotz der aus Sicherheitsgründen abgeschalteten Atomkraftwerke in Biblis, Brunsbüttel und Krümmel konnte Deutschland im letzten Jahr einen Exportüberschuss von 19 Milliarden Kilowattstunden Strom erzielen, der in 2008 sogar noch steigen könnte. Laut NABU könnten wie geplant bis 2012 insgesamt sechs Atomreaktoren vom Netz gehen, ohne die Kapazitäten für die Kohleverstromung auszubauen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Hochspannungsleitung

    VEA bezeichnet Atomausstieg als "volkswirtschaftlichen Ruin"

    Der Energie-Abnehmerverband VEA wehrt sich erneut gegen den geplanten Atomausstieg uns sieht die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft in "ernster Gefahr". Wegen der höheren Kosten steige der Beratungsbedarf innerhalb der deutschen Wirtschaft signifikant.

  • Energieversorung

    Umweltschützer kritisiert Atompolitik der Grünen

    Aus der Anti-Kernkraft-Bewegung kommt Kritik an der Atompolitik der Grünen. Für den Kurs der Partei in der aktuellen Atom-Debatte sei "Weichspülerei" ein treffender Begriff, sagte der Sprecher der Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg, Wolfgang Ehmke. Die Initiative aus dem Wendland kämpft seit 30 Jahren gegen die Atomanlagen in Gorleben und gegen Castortransporte.

  • Stromtarife

    E.ON-Gewinn geht im ersten Halbjahr zurück (Upd.)

    E.ON hat in der ersten Hälfte dieses Jahres deutlich weniger verdient als im Vorjahreszeitraum. Wie der Düsseldorfer Konzern heute mitteilte, fiel der Überschuss von 4,3 Milliarden auf 3,1 Milliarden Euro. Umsatz und operatives Ergebnis legten dagegen zu.

Top