Skandal

NABU fordert Ende der Blockade bei Endlagersuche

Der Naturschutzbund NABU hat scharfe Kritik an den Oppositionsparteien im deutschen Bundestag sowie den Energiekonzernen geübt, weil sie die Suche nach einem geeigneten Endlagerstandort für Atommüll in Deutschland blockierten. Hintergrund sei ihre Ablehnung der Teilnahme an der Verhandlungsgruppe Endlagersuche, zu der Bundesumweltminister Jürgen Trittin eingeladen hat.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

"Diejenigen, die für den Großteil des Atommülls verantwortlich sind, verweigern ihre Verantwortung für eine sichere Entsorgung", sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke. Mit dem vom Arbeitskreis Auswahlverfahren Endlagerstandorte (AKEnd) erarbeiteten weiteren Vorgehen werde endlich ein Weg aufgezeigt, wie unter streng wissenschaftlichen Kriterien nach einem geeigneten Endlagerstandort gesucht werden könne. "Es ist geradezu ein Skandal, dass CDU und FDP weiterhin einfach auf die willkürlich gewählten Standorte Gorleben und Schacht Konrad setzen und damit eine fundierte Standortentscheidung blockieren", so Tschimpke weiter.

Nach den langen Jahren der gesellschaftlichen Auseinandersetzungen um die Endlagerung sei endlich die historische Chance gegeben, mit einem neuen Suchverfahren ohne Vorfestlegung eine gesellschaftliche Befriedung zu erreichen. Komme der Prozess aufgrund der Blockade von Opposition und Energiekonzernen nicht in Gang, blieben die Fronten wegen der Zweifel an der Eignung der bisherigen Standorte verhärtet. "Die zukünftigen Proteste, die es zwangsläufig in den Regionen Gorleben und Schacht Konrad geben wird, gehen klar auf das Konto der heutigen Blockierer", so der NABU-Präsident.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Endlagerkriterium: Atommüll soll rückholbar sein

    Die Frage nach der Lagerung von Atommüll könnte die dafür eingesetzte Kommission noch lange beschäftigen. Die Mitglieder besuchten am Montag das marode Atomlager Asse. Eines schien anschließend festzustehen: Die Fehler aus der Vergangenheit sollen nicht noch einmal begangen werden.

  • Atomenergie Gefahr

    AKW-Betreiber wollen für Endlagersuche nicht zahlen

    Ein milliardenschwerer Kostenstreit überschattet den hart errungenen Kompromiss zur Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Unmittelbar nach der Einigung von Bund und Ländern lehnte die Atomwirtschaft eine Übernahme der auf zwei Milliarden Euro geschätzten Kosten ab.

  • Strompreise

    Atomares Endlager: Jürgen Trittin droht zu scheitern

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin droht mit seinen Plänen zur Endlagerung von Atommüll zu scheitern. Der Chef des Kanzleramtes, Frank-Walter Steinmeier, werde keine Aktivitäten des Grünen zulassen, die den Frieden mit den Atomkonzernen stören, berichtet die Wochenzeitung "DIE ZEIT" unter Berufung auf Regierungskreise.

  • Energieversorung

    FDP: Neuauswahl würd Endlage zu aufwendig und zu ungewiss

    Die FDP hat sich im Bundestag nach der vom Arbeitskreis Auswahlverfahren vorgeschlagenen neuen Standortsuche für ein nukleares Endlager erkundigt. Die Liberalen halten eine Realisierung dieses Projekts für unsicher. Es sei überhaupt fraglich, ob eine solche Suche einen geeigneteren Standort als die bisher vorgesehenen Standorte Gorleben und der Schacht Konrad ergeben werde.

  • Strom sparen

    Regierung: Oberirdische Zwischenlagerung von Brennelementen erforderlich

    Um die Wärmeleistung der bestrahlten Brennelemente zu reduzieren, ist eine oberirdische Zwischenlagerung über einen Zeitraum von mehreren Jahren erforderlich. Das entgegnete die Bundesregierung der FDP-Fraktion, die über die Sicherheit dieser Lager im Vergleich zu unterirdischen Lagerstätten für radioaktiven Abfall Auskunft bekommen wollte.

Top