Hoch hinaus

N90 erstmals auf 105 Meter Fachwerkturm errichtet

Der Hamburger Windanlagenhersteller Nordex hat seine riesige N90 erstmals auf einem 105 Meter hohen Fachwerkturm bei Kempten in der Nähe der Alpen errichtet. Bei einer mittleren Windgeschwindigkeit von 6,2 Metern pro Sekunde soll die für Binnenstandorte ausgelegte Turbine 4,5 Millionen Kilowattstunden Strom produzieren.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (red) - Mit einer Gesamthöhe bis zur Rotorspitze von 150 Metern hat der Windanlagenhersteller Nordex die bislang größte Windenergieanlage vom Typ N90 mit 2,3 Megawatt Leistung auf einem Gittermast errichtet. Seit September steht die Anlage auf einem 105 Meter hohen Fachwerkturm nahe Altusried bei Kempten in rund 850 Metern Höhe ü.N.

Bei einer mittleren Windgeschwindigkeit von 6,2 Metern pro Sekunde soll die für Binnenstandorte ausgelegte Turbine 4,5 Millionen Kilowattstunden Strom produzieren. Dies ist genug, um rund 1000 Haushalte in den Voralpen mit Elektrizität zu versorgen. Betreiber der Windkraftanlage ist die Windkraft EW GmbH & Co. KG Wendelins mit 96 örtlichen Gesellschaftern.

Nordex errichtete die 148 Tonnen schwere N90-Turbine mit ihren 45 Meter langen Rotorblättern nach dem Prinzip der "geteilten Montage". Hierbei werden Gondel und Triebstrang der Anlage getrennt zur Baustelle transportiert und erst hier auf Nabenhöhe zusammengefügt. Möglich wird dies durch das modulare Konzept der N80- und N90-Turbinenfamilie, in der die aufeinander abgestimmten Komponenten eine einfache, sichere und präzise Montage des Triebstrangs auf Nabenhöhe erlaubt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Hochspannungsleitung

    BUND und BWE kritisieren Windkraft-Erlass in NRW

    Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und der Bundesverband WindEnergie (BWE) kritisieren den von der Landesregierung geplanten Erlass zum Bau von Windkraftanlagen in NRW als "Verhinderungs- und Zerschlagungsstrategie". Vor allem die Festlegung eines Mindestabstandes zur Wohnbebauung wird abgelehnt.

  • Strompreise

    Greenpeace: Effiziente Energieträger statt Braunkohlenkraftwerk

    Nach einem Bericht der Zeitung "Die Zeit" sieht die Umweltorganisation Greenpeace eine klare Alternative zum Bau eines umstrittenen Braunkohlenkraftwerks, das der Energiekonzern RWE für 2,2 Milliarden Euro ab 2006 im nordrhein-westfälischen Neurath errichten will.

  • Hochspannungsleitung

    Windenergie wird zunehmend billiger

    Die Preise für Strom aus Windenergie werden nach Angaben des Bundesverbandes Windenergie immer niedriger. Nach seiner Einschätzung werden sie spätestens in zehn Jahren billiger sein als Strom aus Kohle oder Kernenergie. Gründe hierfür seien das Erneuerbare-Energien-Gesetz und die Brennstoffpreis-Entwicklung.

Top