Emnid

n-tv-Umfrage bestätigt hohe Akzeptanz der erneuerbaren Energien

Heute um 19.35 Uhr berichtet der Nachrichtensender n-tv in "n-tv emnid" von einer aktuellen Meinungsumfrage zu erneuerbaren Energien. Laut Bundesverband Erneuerbarer Energien sprachen sich dabei 73 Prozent aller Befragten für eine Fortsetzung der Förderung von Ökostrom aus. Die Mehrkosten dafür würden toleriert.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

In einer aktuellen emnid-Umfrage für den Fernsehsender n-tv wird die hohe Akzeptanz deutlich, die erneuerbare Energien in der Bevölkerung genießen. 73 Prozent aller Befragten wollen die Förderung von Öko-Strom fortsetzen, so n-tv in der Sendung n-tv-emnid.

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) bewertet dies durchweg positiv. "Hier ist die Bevölkerung weiter als zahlreiche Politiker", so BEE-Sprecher Milan Nitzschke. Die Menschen wüssten inzwischen, dass der Klimawandel nur durch ein Umsteuern in der Energieversorgung aufzuhalten ist. Gegenwärtig liefern erneuerbare Energien nach Angaben des Verbandes bereits acht Prozent des deutschen Stromverbrauches. Dafür zahle jeder Haushalt etwa einen Euro mehr. Nitzschke: "Offensichtlich ist der Umweltschutz den Verbrauchern dieser Obolus wert. Damit helfen sie, eine Energieversorgung aufzubauen, die die Umwelt schont und langfristig von Energieimporten unabhängig macht."

Der n-tv-Bericht wird nach Senderangaben u.a. Freitag um 19.35 Uhr ausgestrahlt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsleitung

    Umweltverbände empört: Kanzler kungelt mit Klima- und Jobkillern

    Die Umweltverbände in Deutschland zeigten sich enttäuscht davon, dass Bundeskanzler Schröder auf die schriftliche Bitte der großen Umwelt-, Verbraucher- und Wirtschaftsverbände sowie von Gewerkschaften, den Teilnehmerkreis des heutigen Energiegipfels um Vertreter der Zukunftsenergien auszuweiten, nicht reagiert hat.

  • Stromtarife

    Clement und Trittin uneins über zukünftige Energieversorgung

    Die Bundesminister Jürgen Trittin und Wolfgang Clement sind sich uneinig über die zukünftige Energiepolitik. Während der Umweltminister im Ausbau der erneuerbaren Energien die beste Vorbereitung auf die Zukunft sieht, setzt Wirtschaftsminister Clement eher auf fossile Energieträger und will die Förderung der Kohle weiter unterstützen.

  • Hochspannungsmasten

    Stromwirtschaft fordert mehr Effizienz bei der Förderung von Ökostrom

    "Die Schwachstellen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) können mit dem vom Bundesumweltministerium vorgelegten Referentenentwurf nicht behoben werden. Das Ziel einer effizienteren Förderung wurde in diesem Vorschlag für eine EEG-Novelle verfehlt." Das erklärt der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) in einer ersten Stellungnahme.

Top