Stromkennzeichnung

N-ERGIE veröffentlichen Strommix auf Rechnung

Der Strom der N-ERGIE AG wird zu 54 Prozent aus fossilen Energieträgern, zu 32 Prozent in Kernkraftwerken und zu 18 Prozent aus erneuerbaren Energien wie Wasser, Wind oder Sonne erzeugt. Diese Angaben werden die Kunden des Nürnberger Versorgers ab 15. Dezember auch auf ihren Rechnungen finden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Nürnberg (red) - Der Strommix der N-ERGIE enthält einen im deutschen Vergleich überdurchschnittlich hohen Anteil an erneuerbaren Energien. Diese und andere Informationen finden N-ERGIE Kunden ab 15. Dezember auf ihren Stromrechnungen. Ziel der Stromkennzeichnung ist es, europaweit die Verbraucherinformation zu verbessern und das Produkt Strom für den Kunden transparenter zu machen.

Die N-ERGIE-Kunden werden dann folgende Aufstellung finden: 54 Prozent fossile Energieträger wie Kohle oder Erdgas, 32 Prozent Kernkraft und 18 Prozent erneuerbare Energien wie Wasserkraft, Windkraft oder Sonnenenergie. Zudem gibt es auch Informationen über die Umweltauswirkungen der Stromgewinnung. Hierzu zählen der radioaktive Abfall sowie die Kohlendioxid-Emissionen, die bei der N-ERGIE mit 397 Gramm pro Kilowattstunde ebenfalls unter dem deutschen Durchschnitt von 550 Gramm liegen. Weiterhin wird nach dem Jahresabschluss des Jahres 2005 auch die Höhe des Entgelts für den Netzzugang auf Rechnungen und Werbematerial ausgewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Atommüll

    Bundestag winkt Endlager-Gesetz durch

    Um neue Kriterien für die Suche nach einem Atommüll-Endlager zusammenzustellen, berieten Wissenschaftler, Umweltschützer und Politiker über Jahre hinweg. Der Bundestag winkte ein aktuelles Regelwerk für den künftigen Standort durch.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg: Mit Erneuerbaren in die Importunabhängigkeit

    Um stärker unabhängig zu werden von Importen will Baden-Württemberg den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung weiter ausbauen, teilten Umwelt- und Wirtschaftsministerium bei der Vorstellung einer aktuellen Broschüre zu eben diesen Energien mit.

  • Hochspannungsleitung

    N-ERGIE will Gas bundesweit anbieten

    Die Stadt- und Gemeindewerke, die ihr Gas momentan von der Nürnberger N-ERGIE AG beziehen, können sich ab Oktober 2006 die Hälfte ihrer Bezugsmenge am Markt beschaffen. Gleichzeitig gab die N-ERGIE AG bekannt, schon bald ein bundesweites Erdgasprodukt anbieten zu wollen.

  • Strom sparen

    Koalitionsvertrag: Die Energie-Regelungen

    In den kommenden vier Jahren wird sich auch im Bereich Energieversorgung und -erzeugung in Deutschland einiges ändern. So will die neue Bundesregierung laut neuem Koalitionsvertrag beispielsweise die Vergütungen für erneuerbare Energien und die EEG-Härtefallregelung überprüfen.

Top