In Glebsattel

N-ERGIE-Solaranlage: Schüler führten "Solarprotokoll"

Ein ganzes Jahr lang zeichnete die Klasse 4a der Volksschule in Glebsattel gemeinsam mit ihrem Klassen- und Schulleiter akribisch Tag für Tag und Woche für Woche ihre Wetterbeobachtungen auf, notierte einmal wöchentlich den Zählerstand und ermittelte, wie viel Strom "ihre" Solaranlage in jeder Woche erzeugt hat.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Nürnberg/Glebsattel (red) - Knapp 4800 Kilowattstunden Strom hat die Solaranlage auf dem Dach der Volksschule in Gebsattel innerhalb eines Jahres erzeugt - so viel etwa, wie eine vierköpfige Familie in einem Jahr verbraucht. Dies ermittelten die Viertklässler der Schule mit Hilfe ihres Solarprotokolls. Das ungewöhnliche Schulprojekt startete mit der Inbetriebnahme der Photovoltaik-Anlage im Juli 2003.

Ein ganzes Jahr lang zeichnete die Klasse 4a gemeinsam mit ihrem Klassen- und Schulleiter Peter Kmeth akribisch Tag für Tag und Woche für Woche ihre Wetterbeobachtungen auf, notierte einmal wöchentlich den Zählerstand und ermittelte, wie viel Strom "ihre" Solaranlage in jeder Woche erzeugt hat. Mit dem Ende des Schuljahres ist nun dieses Projekt abgeschlossen.

Die Schüler lernten, dass noch stärker als die Jahreszeit die Wetterlage für die Höhe der Stromausbeute entscheidend ist: Die wöchentliche Stromausbeute lag zwischen 15 und 171 Kilowattstunden. Bei klarem Himmel erzeugte die fünf Kilowattpeak-Anlage auch im Winter noch bis zu 65 Kilowattstunden Strom am Tag, kaum weniger als an einem trüben Sommertag.

"Den Kindern hat die Arbeit am Solarprotokoll Spaß gemacht. Sie waren mit Freude an der Arbeit und warteten immer gespannt auf den neuen Wert, der ausgerechnet werden musste. Da das Wetter der vorausgegangenen Woche bekannt war, konnten es die Kinder direkt mit dem erzeugten Strom in Verbindung bringen", erläutert Peter Kmeth. Das Solarprotokoll wurde gemeinsam von der N-ERGIE Schulinformation, Schulrektor Peter Kmeth und dem Kollegium der Grundschule Gebsattel entwickelt. Die Daten werden noch statistisch aufbereitet und im Herbst auf den Internetseiten der N-ERGIE Schulinformation veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarzellen

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Ökostrom

    Zu viel Sonne verteuert die Energiewende

    Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft.

  • Hochspannungsmasten

    Mitmach-Ausstellung bei N-ERGIE: Energie entdecken und erleben

    Der mittlerweile mit zwei Preisen ausgezeichnete Energie-Erlebnispfad ist ein Projekt der Agenda 21 Nürnberg/Fürth. Vom 21. Juni bis Ende Juli führt er im N-ERGIE Centrum in Nürnberg aktiv und spielerisch an viele Facetten des Themas Energie heran. Denn das sei Voraussetzung für verantwortungsvolles Handeln.

  • Strompreise

    Stadtwerke Kiel liefern Bio-Energie für Gut Futterkamp

    Schweinemist und Maissilage sind die Rohstoffe, mit denen ab Herbst 2004 ein Blockheizkraftwerk in Schleswig-Holstein Energie erzeugen wird. Die 1,5 Millionen Euro teure Anlage wird zukünftig 2,6 Millionen Kilowattstunden Strom in das öffentliche Netz einspeisen.

  • Strom sparen

    Thüringen verkauft Anteile von Landtag-Solarstromanlage

    Für 500 Euro können sich maximal 200 Thüringer an einer Solaranlage auf dem Foyergebäude des Thüringischen Landtags in Erfurt beteiligen. Sie wird knapp 15 000 Kilowattstunden Strom erzeugen. Die Stadtwerke Erfurt haben dazu 300 Quadratmeter Dach gepachtet.

Top