Guter Rat

N-ERGIE: Sicherheit im Haushalt mit dem E-Check

Isolationsschäden bei Elektrokabeln oder überlastete Leitungen im Haushalt - dieses Gefahren- und Störungspotenzial rechtzeitig aufzuspüren bringt Sicherheit. Wie mit dem E-Check elektrische Geräte und Anlagen überprüft werden, darüber informiert die neueste Ausgabe des Kundenmagazins des Nürnberger Versorgers N-ERGIE.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Nürnberg (red) - Mit dem E-Check ermitteln die Fachbetriebe der Elektroinnung beispielsweise fehlende Schutzleiter bei den Steckdosen oder überprüfen, ob Fehlerstromschutzschalter vorhanden sind. Gerät ein Körper, z.B. über Feuchtigkeit, in Kontakt mit dem Stromnetz, schalten diese Geräte die Stromversorgung sofort ab.

Gut zu wissen: Annähernd ein Drittel aller Elektronikschäden wird durch Überspannung verursacht. Schutzeinrichtungen gegen Blitzschlag und Überspannung schützen daher elektrische und elektronische Geräte vor den Folgen, die in einem Radius von bis zu 1,5 Kilometern wirksam werden können. Aber bereits der Datenverlust, der entsteht, weil Überspannung den Computer lahm gelegt hat, ist ärgerlich und durch E-Check vermeidbar, erläuterte die N-ERGIE.

Der beauftragte Fachbetrieb überprüft alle elektrischen und informationstechnischen Geräte und Anlagen im Haus. Art und Umfang der Überprüfung sind vom Verband Deutscher Elektrotechniker (VDE) festgelegt. Möglich ist darüber hinaus auch die Beratung, wie Sicherheit erhöht oder wie mit dem Einsatz moderner Energietechnik Stromkosten gespart werden können. Dokumentiert wird der E-Check mit einem Protokoll und dem Prüfsiegel "E-Check - geprüft nach VDE". Die Kosten richten sich nach der Anzahl der Geräte und Anlagen sowie nach dem Umfang der Beratungsleistung.

Top