750 000 Euro Förderbudget

N-ERGIE: Kohlendioxid-Minderungsprogramm wird 2005 fortgesetzt

Durch das Kohlendioxid-Minderungsprogramm der N-ERGIE konnten in diesem Jahr fast 3000 Tonnen Kohlendioxyd eingespart werden. Auch im nächsten Jahr werden für das Programm 750 000 Euro zur Verfügung gestellt, womit Kunden - beispielsweise bei Altbausanierung oder Umstellung auf Erdgas - finanziell unterstützt werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Nürnberg (red) - Auch im Jahr 2005 wird das Kohlendioxid-Minderungsprogramm fortgesetzt. Wie bereits im vergangenen Jahr stellt die N-ERGIE AG 750 000 Euro im Fördertopf für ihre Kunden in Nürnberg und in der Region bereit, die durch ihre Eigeninitiative zur Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes beitragen. Das Minderungsprogramm wurde im Jahre 1996 als freiwillige Leistung von der N-ERGIE und der Stadt Nürnberg ins Leben gerufen und ist laut Aussagen des Unternehmens ein wichtiger Baustein des Prinzips "global denken – lokal handeln". Im aktuellen Jahr haben knapp 2400 N-ERGIE Kunden diese Fördermöglichkeiten genutzt und sparten 3000 Tonnen Kohlendioxid.

Etwa 20 Prozent der energiebedingten Kohlendioxid-Emissionen werden in Deutschland von Haushalten und Kleinverbrauchern verursacht, davon 90 Prozent für Raumheizung und Warmwasserbereitung. Wer von Öl, Kohle, Koks oder Elektrospeicherheizungen auf die umweltschonende Erdgas-Brennwerttechnik oder Fernwärme umstellt, erhält aus dem Programm bis zu 1100 Euro. Auch die Umstellung auf Wärmepumpen wird durch das Programm gefördert. Maßnahmen zur Verbesserung der Wärmedämmung im Rahmen von Altbausanierungen werden mit bis zu 3500 Euro unterstützt. Auch bei der Investitionen in kleinere Blockheizkraftwerke oder Kleinwasserkraftanlagen bekommen die N-ERGIE-Kunden Unterstützung.

Wer sich vom alten Kühl- oder Gefrierschrank, der Geschirrspülmaschine oder dem Wäschetrockner trennt und stattdessen Haushaltsgeräte der Energieeffizienzklasse A bzw. A++ erwirbt, spart nicht nur Strom, sondern kann über das Programm der N-ERGIE eine Stromgutschrift erhalten. Die gutgeschriebene Menge entspricht 200 Kilowattstunden des umweltfreundlich erzeugten FrankenNatur-Strom.

Kunden der N-ERGIE, die sich für eine Förderung aus dem Kohlendioxid-Minderungsprogramm interessieren, sollten darauf achten, dass der Antrag mit Ausnahme des Kaufs eines energiesparenden Haushaltsgerätes vor Durchführung der Maßnahme zu stellen ist. Nähere Informationen sowie die Anträge können ab Januar 2005 von den Internetseiten der N-ERGIE heruntergeladen werden oder liegen als Broschüre im N-ERGIE Centrum aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Holz

    Labelpflicht für neue Holz- und Pelletöfen ab April

    Auch neue Heizungen, die mit Holz, Pellets oder anderen festen Brennstoffen betrieben werden, tragen künftig ein Energieeffizienzlabel. Welche Energieklassen wird es geben und was können Verbraucher mit den Informationen anfangen?

  • Schornstein

    Bundesländer-Vergleich: Wer heizt klimafreundlich?

    In welchen Bundesländern heizt man besonders klimafreundlich? Wo wird am meisten CO2 über die Heizung generiert? Die co2online gibt eine Übersicht. Dabei fällt auf, dass ostdeutsche Länder die Liste anführen.

  • Stromtarife

    Strompreiserhöhungen auch bei E.ON Westfalen Weser, Stw. Garbsen, Stw. Leipzig und im Saarland

    Weitere Energieunternehmen haben Strompreiserhöhungen für das kommende Jahr bekannt gegeben: E.ON Westfalen Weser, Stadtwerke Leipzig und Stadtwerke Garbsen. Auch die saarländische Preisaufsicht genehmigte Tariferhöhungen. Positive Ausnahme: Die Stadtwerke Bielefeld halten ihren Strompreis für 2005 stabil.

  • Energieversorung

    Jürgen Trittin übergibt Umweltpreis an Bundesligatrainer Volker Finke

    Bundesumweltminister Trittin überreichte Bundesligatrainer Finke den Umweltpreis der ÖkoPlus AG u.a. für sein Engagement beim Bau von Solarstromanlagen auf den Dächern des badenova-Stadions. Damit wurde das Freiburger Stadion zum ersten Solar-Stadion Deutschlands.

  • Hochspannungsmasten

    Energie und Mineralöl treiben Erzeugerpreise auch im Oktober

    Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im Oktober 2004 um 3,3 Prozent höher als im Vorjahr, das war die höchste Jahresteuerungsrate seit Juni 2001. Für den spürbaren Anstieg der Erzeugerpreise waren erneut die starken Preissteigerungen bei den Mineralölerzeugnissen und Stahl verantwortlich.

Top