Auf kommunalen Dächern

N-ERGIE investiert 700 000 Euro in Sonnenenergie

Die N-ERGIE AG will verschiedene Kommunen mit einer Fünf-Kilowattpeak-Solarstromanlage austatten, um den Einsatz von Sonnenenergie in ihrem Netzgebiet zu verstärken. Noch bi 16. Dezember können sich die Kommunen bei der N-ERGIE bewerben, Kosten entstehen ihnen nicht.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die N-ERGIE Aktiengesellschaft startet in den Kommunen eine Photovoltaik-Initiative, die auf einen vermehrten Einsatz von Sonnenenergie hinwirken soll: Auf kommunalen Dächern werden von der N-ERGIE Photovoltaikanlagen geplant, installiert und 20 Jahre lang gewartet und betrieben. Insgesamt investiert die N-ERGIE in dieses Projekt über die Projektlaufzeit von 20 Jahren mehr als 700 000 Euro.

"Der Einsatz von Solarenergie in den Kommunen erfüllt für Privathaushalte eine wichtige Vorbildfunktion. So trägt die N-ERGIE gemeinsam mit den Kommunen zur Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes bei", erläutert Ewald Woste, Vorstandsmitglied der N-ERGIE Aktiengesellschaft. Im Oktober gingen allen Kommunen im N-ERGIE-Netzgebiet ohne eigene Stadt- bzw. Gemeindewerke die Bewerbungsunterlagen zu. Bis 16. Dezember bleibt ihnen Zeit, sich für die Teilnahme an diesem Projekt zu bewerben. Fachleute der N-ERGIE prüfen, ob die technischen Voraussetzungen für den Bau einer Solaranlage vor Ort gegeben sind. Auswahlkriterien sind neben einer optimalen Sonnenausbeute u.a. die Beschaffenheit des Daches.

Auf den ausgewählten kommunalen Dächern werden je eine Fünf-Kilowattpeak-Solarstromanlage installiert, die pro Jahr etwa 4150 Kilowattstunden Strom erzeugen soll.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarzellen

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Solarzellen

    Regierung berät über Stromsteuer für Solaranlagen

    Auf Betreiber größerer Solaranlagen könnte demnächst eine neue Abgabe zukommen. Die Regelung würde diejenigen betreffen, die den Sonnenstrom selbst nutzen. Die Bundesregierung bestätigte, über die Stromsteuer zu beraten.

  • Stromnetz Ausbau

    Darmstädter Grundschule bekommt "was aufs Dach"

    Die HEAG NaturPur AG hat auf dem Dach der Christian-Morgenstern-Schule in Darmstadt ein weiteres Solarkraftwerk errichtet. Mit einer Leistung von 5,1 kW sowie einer Modulfläche von 34 Quadratmetern soll die Anlage pro Jahr 4000 Kilowattstunden Solarstrom erzeugen. Die Stadt Darmstadt deckt bereits 30 Prozent ihres Strombedarfs aus Öko-Quellen ab.

  • Hochspannungsmasten

    Tagung: Strom statt Marmor

    Mit den technischen, ästhetischen und finanziellen Möglichkeiten der gebäudeintegrierten Photovoltaik beschäftigt sich eine Tagung "Strom statt Marmor - Gebäudeintegrierte Photovoltaik", die das Weiterbildungsinstitut Haus der Technik e. V. gemeinsam mit der Energieagentur NRW am 6. November 2002 in Herne durchführt. Auf dem Programm stehen zahlreiche Vorträge.

  • Hochspannungsleitung

    Gemeinde Höchst setzt umweltpolitisches Zeichen

    Gemeinsam mit der HEAG NaturPur AG hat die Kommune auf dem Dach des Kindergartens Hetschbach eine Solarstromanlage realisiert. 80 Kinder weihten die Anlage gestern ein. Der Darmstädter Ökostromanbieter übernimmt 10.000 Euro der Planungs- und Installationskosten - dafür darf er das Dach 20 Jahre lang nutzen.

Top