Modern

N-ERGIE: HKW Sandreuth erhält moderne GuD-Technologie

Für 89 Millionen Euro wird das N-ERGIE Heizkraftwerk Sandreuth von Kohlebefeuerung auf Erdgas umgestellt. Die Modernisierung führt durch die GuD-Technologie zu einer weiteren Verbesserung der Brennstoffausnutzung und damit zu einer Minderung der Emissionen. So werden im Jahr etwa 140 000 Tonnen Kohlendioxid weniger ausgestoßen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Aufsichtsrat der N-ERGIE Aktiengesellschaft hat beschlossen, das Heizkraftwerk (HKW) Sandreuth von Kohlefeuerung auf Erdgas umzustellen und mit einer Gas und Dampf (GuD) Technologie auszustatten. Die Modernisierung sieht vor, dass das Prinzip des bisherigen Heizkraftwerkes, die gleichzeitige Strom- und Wärmegewinnung, weiterhin bestehen bleibt.

Nach dem derzeitigen Zeitplan erfolgt der Baubeginn im Mai 2003. Die Inbetriebnahme ist für das erste Quartal 2005 vorgesehen. Zur Heizperiode 2005/2006 soll die neue GuD-Anlage Sandreuth den Dauerbetrieb aufgenommen haben. Weitere wirtschaftliche Gründe für die Modernisierung des Heizkraftwerkes sind zum einen die höheren Erlöse durch die Verdoppelung der Stromerzeugung. Zum Anderen verringert sich der Aufwand für Betrieb und Instandhaltung einer GuD-Anlage im Gegensatz zu einem kohlebetriebenen Kraftwerk. Das Investitionsvolumen für die Umrüstung beträgt rund 89 Millionen Euro. In diesen Investitionen sind neben den reinen Umbaumaßnahmen im Heizkraftwerk auch die versorgungstechnische Einbindung an das Strom-Hochspannungsnetz (110 kV) mit Schaltanlage und Trafostation sowie die Anbindung an das Gas-Hochdrucknetz beinhaltet. Für die Installation der beiden Gasturbinen und der Abhitzekessel mit den notwendigen Nebenanlagen wird an das bestehende HKW ein Gebäude angebaut, das architektonisch der Umgebung angepasst wird. Die Modernisierung führt durch die GuD-Technologie zu einer weiteren Verbesserung der Brennstoffausnutzung und damit zu einer Minderung der Emissionen. So werden im Jahr etwa 140 000 Tonnen Kohlendioxid und nahezu 200 Tonnen Schwefeldioxid weniger ausgestoßen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Contracting mit N-ERGIE: Kosten sparen ohne Investitionen

    Die BSO Metallveredelung GmbH hat mit dem Nürnberger Energieversorger N-ERGIE AG einen Contracting-Vertrag mit einer Laufzeit von 15 Jahren abgeschlossen. Seit Oktober nun ist die neue Anlage in Betrieb, die BSO spart Kosten und entlastet die Umwelt - ganz ohne eigene Investitionen.

  • Strompreise

    Neues Kraftwerk in Neustrelitz erzeugt aus Holzresten Wärme

    Ein neues Biomasse-Kraftwerk in Neustrelitz in Mecklenburg-Vorpommern erzeugt seit dem Wochenende Wärme aus 85 000 Tonnen Holzresten pro Jahr. Das spart 2,1 Millionen Kubikmeter Gas pro Jahr ein und vermeidet 56 000 Tonnen Kohlendioxid im selben Zeitraum.

  • Strompreise

    Gutachter bescheinigt Bewag hohes Maß an Umweltschutz

    Das mit schadstoffarmem Erdgas befeuerte kombinierte Gas- und Dampfturbinenkraftwerk der Bewag in Berlin-Mitte erfüllt die Anforderungen der EG-Öko-Audit-Verordnung. Das wurde jetzt auch zertifiziert.

  • Hochspannungsleitung

    Bündnis 90/Die Grünen: KWK - Energieeffizienz und Klimaschutz

    Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zeigt sich begeistert von ihren Vorstößen und Erfolgen beim Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung. Ein aktueller Hintergrundbericht gibt Auskunft über den Stand der Dinge.

  • Strom sparen

    Babynahrungshersteller HiPP setzt auf Erneuerbare Energien

    HiPP geht mit gutem Beispiel voran: In der Produktion von Babynahrung wird fast nur noch Energie aus erneuerbaren Quellen verwendet. Für sein Engagement wurde Claus Hipp in den Rat für Nachhaltige Entwicklung aufgenommen.

Top