Umgang mit Strom

N-ERGIE gibt Tipps: Was tun bei Stromausfall?

Statistisch gesehen muss jeder Deutsche jährlich etwa 15 Minuten Stromausfall überbrücken. Das ist verglichen mit anderen europäischen Ländern nicht sehr viel. Und dennoch verbreitet sich Unbehagen, wenn die Lichter ausgehen. Was tun bei Stromausfall?

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Nürnberg (red) - Gerade war die Wohnung noch hell erleuchtet, Musik im Fernsehen und plötzlich ist alles dunkel und still: §in Stromausfall. Statistisch gesehen muss jeder Deutsche 15 Minuten pro Jahr ohne Strom auskommen. In Skandinavien oder Italien liegt die durchschnittliche Ausfallsquote dagegen bei zwei bis drei Stunden. Um den hohen Standard der Versorgungsqualität in Deutschland aufrecht zu erhalten, wurden zwischen 1991 und 2001 insgesamt knapp 34 Milliarden Euro in die Modernisierung und Instandhaltung der Netze investiert.

Was tun, wenn das Licht ausgeht?

Bei einem Stromausfall sollten zunächst alle elektrischen Geräte, die vor dem Ausfall in Betrieb waren, abgeschaltet werden. Sind andere Wohnungen ebenfalls betroffen, liegt die Ursache für den Ausfall wahrscheinlich beim Stromversorger. Dieser sollte dann umgehend informiert werden. In Nürnberg gelten folgende Telefonnummern: 0180-2713538 oder 0911-264370. Ist nur der eigene Haushalt ohne Strom, sollte man die Sicherungen im Stromverteilerkasten überprüfen.

Viele Haushalte verfügen neben den herkömmlichen Sicherungen auch über sogenannte Fehlerstrom-Schutzschalter, auch FI-Schutzschalter genannt. Diese schalten, ähnlich wie Sicherungen, den überwachten Stromkreis ab, sobald ein Fehlerstrom vorliegt, d. h. sobald Kontakt zwischen aktiven Teilen des elektrischen Geräts und geerdeten Teilen besteht. In ländlichen Gegenden sind Haushalte in der Regel mit Fehlerstrom-Schutzschaltern ausgestattet. In Stadtnetzen arbeitet man dagegen mit dem Schutzsystem der sogenannten Nullung. Hier bieten nachgerüstete FI-Schutzschalter zusätzliche Sicherheit. Besonders in feuchten Räumen wie dem Bad sind Schutzschalter sinnvoll. Auch einzelne Steckdosen können durch FI-Schutzschalter gesichert werden, zum Beispiel im Kinderzimmer oder bei Außensteckdosen. FI-Schutzschalter finden sich im Stromverteiler bei den Sicherungen. Ihre Funktion sollte regelmäßig kontrolliert werden, indem der Testschalter betätigt wird.

Nach einem Stromausfall können eventuell ausgelöste Sicherungen und Schutzschalter wieder eingeschaltet werden. Ist die Stromversorgung wieder hergestellt, sollte man die vorher aktiven elektrischen Geräte einzeln einschalten und beobachten, ob bzw. wann die Sicherung wieder reagiert. So lässt sich ein eventuell defektes Gerät finden, das den Ausfall verursacht haben könnte. Ist die Quelle der Störung mit einfachen Mitteln nicht feststellbar, sollte ein Elektroinstallateur gefragt werden.

Sicherer Umgang mit Strom

Defekte Kabel, Stecker oder Sicherungen sollten vom Elektro-Fachmann repariert werden. Stecker nie am Kabel aus der Steckdose ziehen, sondern am Stecker selbst. Kabel nicht knicken oder zu straff aufwickeln und Elektrogeräte nicht auf Badewannen- oder Waschbeckenrand stellen. Vor der Anschaffung von Geräten über 2000 Watt sollten die Anschlussmöglichkeiten überprüft werden. Das geht mit Hilfe des E-Checks bei bundesweit etwas 12 000 Elektrofachbetrieben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Ökostrom

    Zu viel Sonne verteuert die Energiewende

    Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft.

  • Stromtarife

    Schweizer Energiemarkt: Liberalisierung schneller als gedacht?

    Das Trend- und Marktforschungsinstitut trend:research hat eine aktuelle Studie zur Liberalisierung des Energiemarktes in der Schweiz erstellt. Die Analyse berücksichtigt die Bereiche Erzeugung und Netze, Produktion und Handel sowie Vertrieb und Partnering und will die wichtigsten Strategieoptionen für den (teil-)liberalisierten Markt aufzeigen.

  • Energieversorung

    Stromeinsatz im privaten Haushalt: Was leistet eine Kilowattstunde Strom?

    Wer Strom sparen will, muss wissen, wo er wie viel verbraucht. Daher hat der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) jetzt eine Zusammenstellung veröffentlicht. Eine Kilowattstunde Strom ist beispielsweise nötig, um einen Hefekuchen zu backen oder eine Maschine Wäsche zu waschen.

  • Strom sparen

    VDN-Fachkongress Netztechnik Anfang Dezember in Nürnberg

    Der VDN-Fachkongress Netztechnik, die zentrale technische Veranstaltung der deutschen Netzbetreiber, findet dieses Jahr am 1. und 2. Dezember 2003 auf der NürnbergMesse statt. Dieses technische Highlight vereint gleichzeitig an einem Ort die Entscheidungsträger und Betrievsverantwortlichen der deutschen Netzbetreiber und die wichtigsten Hersteller.

Top