Strom Smart

N-ERGIE führt neues Stromprodukt mit Bestabrechnung an

Die N-ERGIE AG führt zum 1. Juni 2007 das neue Produkt Strom Smart ein, mit dem Privatkunden je nach Verbrauch etwa 0,5 Cent brutto pro Kilowattstunde oder rund drei Prozent im Vergleich zur Grundversorgung sparen, so das Unternehmen. Der Versorger gibt eine Strompreisgarantie bis Ende diesen Jahres.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Zudem gibt es bei dem neuen Produkt Bestabrechnung, Kunden erhalten automatisch die für ihren Jahresverbrauch günstigste Preisstufe innerhalb des Produktes. Die Vertragslaufzeit des neuen Produkts beträgt ein Jahr und verlängert sich jeweils um ein Jahr.

Seit Anfang 2006 garantiert der Nürnberger Energieversorger den Strompreis bis zum 31.12.2007. Diese Garantie gilt auch für das neue Stromprodukt. Lediglich die Mehrwertsteuererhöhung zum 1. Januar 2007 wurde an die Kunden weiter gegeben.

Ein Einpersonenhaushalt mit einem Jahresstromverbrauch von 1.200 Kilowattstunden bezahlt für die Grundversorgung 279,19 brutto pro Jahr. Mit dem neuen Strom Smart sollen sich die Jahresausgaben um 1,5 Prozent oder 4,27 Euro reduzieren und betragen dann brutto 274,92 Euro, so N-ERGIE. Bei einem Dreipersonenhaushalt mit einem Jahresstromverbrauch von 3.500 Kilowattstunden belaufen sich die Ausgaben für die Grundversorgung auf 672,38 Euro brutto pro Jahr und können mit dem neuen Produkt um 21,18 Euro beziehungsweise 3,2 Prozent auf 651,20 Euro gesenkt werden, rechnet das Unternehmen vor.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Energieversorung

    Stadtwerke Osnabrück heben Strompreise an

    Die Stadtwerke Osnabrück heben zum 1. Februar erstmals seit 19 Monaten die Strompreise an. Grund für die Preisanpassung ist der Anstieg der Großhandelspreise an der Strombörse in Leipzig, so der Energieversorger. Für Gaskunden zeichne sich allerdings eine Preissenkung ab.

  • Strom sparen

    Stadtwerke Garbsen: Strompreise steigen am 1. Februar

    Wie das Energieversorgungsunternehmen mitteilt, werden die Stadtwerke Garbsen die Strompreise im Allgemeinen Tarif und der Grundversorgung zum 1. Februar um rund 1,33 Cent brutto pro Kilowattstunde anheben. Grund seien vor allem die gestiegenen Großhandelspreise am Strommarkt.

  • Hochspannungsleitung

    EWE: Strompreiserhöhung im Februar

    Die Oldenburger EWE AG wird den Strompreis im Allgemeinen Tarif zum 1. Februar anheben. Wie das Unternehmen mitteilt, ist die Erhöhung vor allem auf gestiegene Kosten für die Förderung erneuerbarer Energie, die Umsatzsteuererhöhung sowie Bezugskostensteigerungen zurückzuführen.

Top