Jahresabschluss

N-ERGIE fährt gutes Ergebnis ein

Der Vorstand des Nürnberger N-ERGIE-Konzerns hat das Geschäftsjahr 2003 mit dem Fazit "insgesamt zufrieden" abgeschlossen. Das bereinigte Betriebsergebnis beträgt 75,7 Millionen Euro - 2002 waren es 82,7 Millionen Euro. Der Stromabsatz sank um 4,5 Prozent auf 7,40 Milliarden Kilowattstunden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Nürnberg (red) - Das Geschäftsjahr 2003 hat für den Nürnberger N-ERGIE Konzern das erste volle Geschäftsjahr nach der Vollfusion sowie in der neuen Unternehmensstruktur markiert. Während der Mittwoch durchgeführten Bilanzpressekonferenz zeigte sich der Vorstand insgesamt zufrieden mit der Entwicklung und den erzielten Ergebnissen.

In einem "sehr schwierigen Marktumfeld" - im Strombereich insbesondere geprägt durch steigende Großhandelspreise und zusätzliche öffentliche Abgaben und Umlagen auf Energie - habe man in allen Geschäftsfeldern die Planungen einhalten oder übertreffen können. Nicht zuletzt wegen wettbewerbsfähiger Preise habe sich die N-ERGIE im regionalen und teilweise überregionalen Markt bewährt.

Dder Umsatz stieg um 6,6 Prozent auf 1120,8 Millionen Euro. Das bereinigte Betriebsergebnis beträgt 75,7 Millionen Euro im Vergleich zu 82,7 Millionen Euro zum Vorjahr. Aufgrund des bestehenden Gewinnabführungsvertrages wurden 60,5 Millionen Euro an die Städtischen Werke Nürnberg GmbH abgeführt. Die Thüga AG als außenstehender Aktionär erhält eine Ausgleichszahlung über 21,6 Millionen Euro.

Die Geschäftsaktivitäten und -ergebnisse des N-ERGIE Konzerns habe 2003 wesentlich die N-ERGIE Aktiengesellschaft bestimmt. Das Geschäftsjahr 2003 sei durch permanenten und sich weiter entwickelnden Wettbewerb auf den Strom- und Erdgasmärkten geprägt gewesen.

Im Wettbewerb zu anderen Stromhändlern habe man Kunden außerhalb des Netzgebietes gewonnen und Rückgänge im Stromabsatz des Netzgebiets teilweise kompensiert. Der Stromabsatz sank um 4,5 Prozent auf 7,40 Milliarden Kilowattstunden. Die absatzstärkste Kundengruppe stellen die Industriekunden mit 37,1 Prozent dar. Der Anteil der Privatkunden am Gesamtabsatz betrug 33,9 Prozent. Stadt- und Gemeindewerke trugen mit 29 Prozent zum Gesamtabsatz bei.

Für das Geschäftsjahr 2004 rechnet der Vorstand der N-ERGIE mit einer positiven Geschäftsentwicklung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    N-ERGIE will Gas bundesweit anbieten

    Die Stadt- und Gemeindewerke, die ihr Gas momentan von der Nürnberger N-ERGIE AG beziehen, können sich ab Oktober 2006 die Hälfte ihrer Bezugsmenge am Markt beschaffen. Gleichzeitig gab die N-ERGIE AG bekannt, schon bald ein bundesweites Erdgasprodukt anbieten zu wollen.

  • Stromtarife

    N-ERGIE Jahresabschluss 2004: Kontinuität und Stabilität

    2004 war für den Nürnberger Energieversorger N-ERGIE AG eigenen Angaben zufolge "ein erfolgreiches Geschäftsjahr, geprägt durch Kontinuität und Stabilität". Daher zeigte sich der Vorstand bei der Vorstellung der Bilanz zufrieden mit Entwicklung und Ergebnissen.

  • Strom sparen

    N-ERGIE: Fusion perfekt / Strompreise bleiben stabil

    Die N-ERGIE AG aus Nürnberg steht vor dem Abschluss der Fusion mit der EWAG und dem FÜW. Im August sollen die Hauptversammlungen endgültig entscheiden. Gleichzeitig gab das Unternehmen bekannt, die Strompreise für Privatkunden bis März 2003 stabil halten zu wollen. Das ist doch mal eine gute Nachricht.

  • Strom sparen

    Rede von VDEW-Präsident Marquis zum Jahresbericht 2001

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von VDEW-Präsident Günter Marquis zum Thema "Wettbewerb im Strommarkt braucht marktorientierte Politik", anlässlich der Vorstellung des VDEW-Jahresberichts am 28. Mai 2002 in Berlin.

  • Strompreise

    Fränkisches Überlandwerk AG: Abfindungsangebot und Ausgleichszahlung für außenstehende Aktionäre

    Jeder außenstehende Aktionär des FÜW kann verlangen, dass seine Aktien gegen eine Abfindung von 165 Euro je Stückaktie von der N-ERGIE AG gekauft werden. Das hat der FÜW-Aufsichtsrat heute beschlossen.

Top