Akquise

N-ERGIE "Best Buy": Vertrag mit Windsbach

Die fränkische Stadt Windsbach bekommt ihren Strom im Jahr 2008 von der Nürnberger N-ERGIE AG. Genauer gesagt, bekommen die Windsbacher das Produkt "Best Buy". Das bedeutet Stromeinkauf zu den aus N-ERGIE-Expertensicht jeweils bestmöglichen Zeitpunkten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Nürnberg/Windsbach (red) - Der erste Bürgermeister der Stadt Windsbach, Wolfgang Seidel, und Peter Saam, Leiter Kommunale Kunden beim Nürnberger Versorger N-ERGIE AG haben gestern einen Stromliefervertrag für das Jahr 2008 unterzeichnet. Der Vertrag mit einer Laufzeit von zunächst einem Jahr sieht die Vollversorgung der Stadt Windsbach mit einem Volumen von knapp 20 Millionen Kilowattstunden für die insgesamt 1700 Stromkunden vor.

Windsbach, das momentan von der Kooperationsgesellschaft Fränkischer Elektrizitätswerke mbH (KFE) versorgt wird, hat sich für das N-ERGIE Produkt "Best Buy" entschieden. Das bedeute Stromeinkauf zu den aus N-ERGIE-Expertensicht jeweils bestmöglichen Zeitpunkten, erläuterte Saam. Dabei werde der Strom in verschiedenen Chargen von unterschiedlichen Händlern und an der Strombörse beschafft. Durch die zeitliche Streuung des Stromeinkaufs sei das Risiko geringer als bei der konventionellen Stichtagsbeschaffung.

Neben den daraus resultierenden günstigen Bezugspreisen überzeugte Bürgermeister Seidel die Tatsache, dass der genaue Preis für die gesamte Stromlieferung bereits deutlich vor Lieferbeginn bekannt ist. "Unser Kämmerer hat Planungssicherheit ohne böse Überraschungen zum Ende des Lieferjahres. Außerdem können wir auf dieser Grundlage unseren eigenen Stromkunden frühzeitig gesicherte Angebote machen. Dies stärkt die Wettbewerbsfähigkeit der Stadtwerke Windsbach im liberalisierten Strommarkt", erläuterte Seidel.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Prognose: EEG-Umlage steigt 2017 erneut

    Die EEG-Umlage soll Experten zufolge im kommenden Jahr wieder ansteigen. Hintergrund sind ausgerechnet die niedrigen Börsenpreise für die Energieversorger. Und genau deshalb werden vermutlich nicht alle Versorger die Strompreise für ihre Kunden erhöhen.

  • Energiekosten

    Kostenfaktor Strom: Wann zahlen Verbraucher zu viel?

    Beim Strom unterscheiden sich Haushalte bei der Energiemenge, die sie verbrauchen, und bei dem Preis, den sie für die Kilowattstunde bezahlen. Aktuelle Verbrauchswerte geben einen Anhaltspunkt, wann Verbraucher aktiv werden sollten.

  • Energieversorung

    Hohe Strompreise: Sammelklage in Jena geplant

    Gemeinsam mit Verbraucherverbänden bereitet der Jenaer Rechtsanwalt Thomas Fricke derzeit eine Sammelklage gegen die Stadtwerke Jena wegen überhöhter Strompreise vor. Betroffene Jenaer Haushalte können sich beteiligen, sollten aber die "Überzahlung" sofort stoppen, rät Fricke.

  • Energieversorung

    Stadtwerke Kiel: Stromfonds für Mittelstand

    Die Stadtwerke Kiel wollen nun auch dem Mittelstand einen Zugang zur Strombörse verschaffen. Aus den kleineren Strommengen der mittelständischen Betriebe will der Versorger einen Fonds bilden. Die Analysten der Stadtwerke beobachten dann den Markt und kaufen Energie in Teilmengen zum strategisch günstigsten Zeitpunkt.

  • Strompreise

    enviaM und Stadtwerke Halle erhöhen Strompreise

    Auch für Stromkunden in Sachsen-Anhalt, Sachsen, Brandenburg und Thüringen wird Energie im kommenden Jahr teurer. Die Chemnitzer enviaM teilte heute mit, dass zum 1. Januar der Allgemeine Tarif um 1,28 Cent auf 17,96 Cent pro Kilowattstunde ansteigt. Im Februar folgt dann eine Anhebung der Wahltarife.

Top