Strompreis

N-ERGIE: Beim Strom wird nur die Mehrwertsteuer weitergegeben

Auch dem Nürnberger Energieversorger N-ERGIE AG liegt inzwischen der Bescheid der Bundesnetzagentur über die Genehmigung der Stromnetzentgelte vor. Das Unternehmen kündigte an, den Nettostrompreis bis Ende 2007 konstant zu halten. Gleichzeitig wurde der Bescheid scharf kritisiert.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Nürnberg (red) - Die Kürzung der Netzentgelte beträgt rund 16,5 Prozent gegenüber den beantragten Netzentgelten. Dies entspreche einer Senkung um rund 40 Millionen Euro, so das Unternehmen. "Die Kürzungen fallen wesentlich höher als erwartet aus. Sie bedeuten einen gravierenden Einschnitt in unser Netzgeschäft" erklärte Herbert Dombrowsky, Sprecher des Vorstands der N-ERGIE AG.

Damit den Kunden mehrere kurz aufeinander folgende Preisrunden erspart bleiben, verrechnet die N-ERGIE die Senkung der Netznutzungsentgelte mit den gestiegenen Bezugskosten und hält die Allgemeinen Preise der Grundversorgung konstant. Denn der Senkung des Netzentgeltes stehen stark gestiegene Strombeschaffungskosten gegenüber, welche die Kürzung überkompensieren. Deshalb gibt die N-ERGIE lediglich die Erhöhung der Mehrwertsteuer um drei Prozentpunkte zum 1. Januar 2007 an die Kunden weiter.

Dies wurde mit dem Bayerischen Wirtschaftsministerium als Preisaufsichtsbehörde bereits im September vereinbart. Auch für Privat- und Gewerbekunden, die einen Vertrag für ein Stromprodukt abgeschlossen haben, gelten bis Ende 2007 konstante Nettostrompreise.

Die Kürzungen beim Stromnetzentgelt bedeuten, dass die N-ERGIE ihre künftigen Netzinvestitionen "neu bewerten und bisherige Standards kritisch überprüfen wird", so der Unternehmenssprecher.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Stromnetz

    Verivox: Netzkosten steigen in Baden-Württemberg am meisten

    Das Verbraucherportal Verivox hat die bisher angekündigten Netzkosten-Erhöhungen für die verschiedenen Regionen miteinander verglichen. Das Ergebnis: Einige Bundesbürger werden bei der Stromrechnung stärker zur Kasse gebeten als andere. In Baden-Württemberg soll die Preiserhöhung am stärksten ausfallen.

  • Hochspannungsmasten

    Süwag: Strompreise steigen zum Jahreswechsel

    Nach zwei Jahren erhöht die Süwag Energie AG zum 1. Januar erstmals wieder ihre Strompreise. Als Grund nennt das Unternehmen gestiegene Beschaffungskosten. Allerdings fällt die Erhöhung mit 0,75 Cent pro Kilowattstunde netto wegen der gekürzten Netzentgelte geringer aus als zunächst erwartet.

  • Strompreise

    Mehrwertsteuer: Hertener Stadtwerke passen Energiepreise an

    Die Hertener Stadtwerke weisen auf die Preiserhöhung bei Strom und Erdgas durch die Mehrwertsteuererhöhung zum Jahreswechsel hin. Die Nettopreise bleiben unverändert, wobei jedoch die beantragte Strompreisgenehmigung noch nicht vorliege. Hier seien Preisanpassungen möglich, so das Unternehmen.

  • Hochspannungsleitung

    E.ON-Töchter halten Strompreise bis 2007 stabil

    Der Energiekonzern E.ON Hanse hat sich mit dem schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministerium auf stabile Nettostrompreise für private Haushalte bis Mitte 2007 verständigt. In Bayern wurden stabile Preise bis Ende 2007 angekündigt. Damit gibt es allerdings auch keine Hoffnung auf sinkende Strompreise.

Top